Der Winter nähert sich und langsam können dafür auch schon einmal die Ski oder Schlittschuhe aus dem Keller geholt werden. Beim Schlittschuhlaufen denkt man ja eher an einen romantischen See mitten in einem verschneiten Wald, völlig allein in der Stille der Natur. Aber nicht so im Ruhrgebiet, denn in Essen wird mitten im UNESCO-Weltkulturerbe Schlittschuh gefahren – durch die Anlagen der alten Zeche Zollverein. Dort befindet sich eine Eisbahn.

Schlittschuhlaufen auf der Zollverein Eisbahn in Essen

Auf Zollverein in Essen wird Sport und Kultur in der typisch praktischen Art des Ruhrgebiets verbunden. Von Anfang Dezember bis Anfang Januar fahren Eis- und Industriekultur-Begeisterte auf Schlittschuhen auf der 150 Meter langen Eisbahn durch das ehemalige Steinkohlebergwerk in Essen. Heute ist die Anlage ein imposantes Architektur- und Industriedenkmal. Der Reiseführer Marco Polo spricht deshalb vom „wohl faszinierendste Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“.

#ruhrgebiet #sehenswürdigkeiten

Instatipp: Unbedingt hinfahren, wenn es dunkel ist. Die bunterleuchtete Hintergrundkulisse von Zollverein bringt jedes Social-Media-Profil zum Strahlen. Zum Fahren legt ihr das Handy aber lieber weg, damit es nicht bei einem Sturz zu Bruch geht.

Anreise zur Zeche Zollverein

Zollverein ist sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem eigenen Auto gut zu erreichen. Wer selbst fährt, gibt entweder Fritz-Schupp-Allee oder Arendahls Wiese ins Navi ein. Vor Ort gibt es viele kostenfreie Parkplätze. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln geht es bis zur Haltestelle Zollverein mit der Straßenbahn 107, dem Bus 170 oder 183 oder der S-Bahn 2. Auf dem Gelände in Richtung der Kokerei halten und den Schildern zur Eisbahn folgen.

Erleuchtete Hochöfen und glitzerndes Eis

Sicher ist die Ruhrindustrie keine Schönheit im klassischen Sinne, aber sie ist besonders. Manchmal braucht es dafür nur ein wenig buntes Licht vor einem tiefschwarzen Nachthimmel, um zu erkennen, dass Schönheit auch im Verborgenen liegen kann. Wer auf dem glitzernden Eis durch die gigantische Anlage fährt und sich dabei ganz klein vorkommt, erlebt die besondere Atmosphäre von diesem Ort, an dem im Laufe der Jahre harte Knochenarbeit zu Kultur und Kunst wurde.

Eigene Schlittschuhe mitbringen oder ausleihen

Eigentlich bedarf dieser Ausflug zum Schlittschuhlaufen auf Zollverein keiner besonderen Vorbereitung. Wer eigene Schlittschuhe hat, bringt sie mit. Wer keine hat, leiht sie aus. Für Familien mit Kindern ist es vielleicht noch ratsam, einen Helm und Knie- bzw. Ellbogenschoner mitzunehmen. Außerdem empfehle ich, Wertsachen entweder im Auto oder ganz zu Hause zu lassen, denn die Aufbewahrungsfächer an der Eisbahn können nicht abgeschlossen werden. Das Tagesticket für Erwachsene kostet 7 Euro. Kinder zahlen 5 Euro. Für Schulklassen gibt es weitere Rabatte.

Eisdisco in der Zeche Zollverein

Wer kann schon von sich sagen, einmal auf Schlittschuhen auf einer Eisbahn auf einem UNESCO-Weltkulturerbe-Gelände getanzt zu haben? Gerade deswegen empfehle ich euch, euch diese Chance nicht entgehen zu lassen – auch wenn zugegeben auf dem Eis nicht ganz so viel Platz zum Tanzen bleiben wird, weil dieses Event eine Vielzahl von Besuchern anzieht. Trotzdem entsteht durch die Ausmaße der Anlage in Kombination mit der Musik unter dem offenen Nachthimmel ein Moment, den ihr so schnell nicht wieder vergessen werdet.

Fazit

Vielleicht schwingt hier auch ein bisschen Lokalpatriotismus mit, aber ich kann jedem eine Schlittschuhfahrt durch das bunterleuchtete Zollverein nur ans Herz legen. Lasst euch ein auf Schönheit auf den zweiten Blick, auf Licht und Musik und eine Atmosphäre, die ihr woanders nicht finden werdet. Auch wenn das Eis durch die hohe Besucherzahl vor allem Abend sicher keine Olympiaqualität hat und ihr manchmal auch nur sehr kurze Strecken fahren könnt, ist das Erlebnis, sich neben diesen gigantischen Türmen so klein zu fühlen, wirklich einmalig.

Lage

Praktische Links

Gut zu wissen

Auf dem Gelände der Zeche Zollverein gibt es noch weitere Möglichkeiten, dem Körper etwas Gutes zu tun. Besucher halten sich entweder mit Soccer-Golf oder mit Schwimmen im Werksschwimmbad fit oder trainieren die grauen Zellen im Phänomenia Erfahrungsfeld. Dort wird das Gehirn mit der Lösung kniffeliger Aufgaben, optischen Täuschungen und kleinen Spielen gefordert. Zwar ist das Erlebnis eher für Familien mit Kindern gedacht, aber ich habe dort sicher auch noch einiges gelernt.

Kommentar verfassen