Wasserfälle besitzen eine magische Anziehungskraft auf uns Menschen. Denn sie gehören zu den imposantesten Naturschauspielen der Erde. Eine tosende Geräuschkulisse, beeindruckende Lichtreflexionen und interessante Formen machen Wasserfälle so einzigartig. Doch welche der imposanten Giganten sind besonders lohnenswert für eine Reise? Welcher Wasserfall ist am schönsten? Oder am höchsten? Wir haben da mal ein paar Reisetipps.

Die spektakulärsten Wasserfälle im Überblick

Eines gleich vorweg, der Idealtyp eines Wasserfalls mit einem freien, senkrechten Absturz ist die Ausnahme. Wasserfälle nehmen eine Vielfalt an Formen an. Meistens ist die Fallstrecke gleitend. Auch können treppenartige Kaskaden oder beckenartige Gumpen entstehen. Deswegen haben wir eine Liste mit Wasserfällen erstellt, die unsere Blogger am schönsten fanden, die sehr beliebt sind oder sich in einer besonderen Kategorie abheben, z.B. höchster Wasserfall in Deutschland. Eines aber haben alle Wasserfälle gemeinsam. Sie gehören zu den spektakulärsten ihrer Art.

#sehenswürdigkeiten

Instatipp: Auch wenn Aufnahmen von Wasserfällen sehr spektakulär sind und gut bei Instagram und Co. ankommen, so ist doch Vorsicht beim Fotografieren geboten. Dies zeigt besonders ein Fall aus 2018, als drei YouTuber für den Kanal „High on Life“ Aufnahmen am Shannon Falls in British Columbia machten und dort in den Tod stürzten.

Krimmler Wasserfälle in Österreich

In drei Stufen stürzen die Krimmler Wasserfälle im Nationalpark Hohe Tauern in die Tiefe. Insgesamt ist der Wasserfall 385 Meter hoch, was ihn zum höchsten Wasserfall in Österreich macht . Der erste Wanderweg zu dem beeindruckenden Naturschauspiel entstand übrigens schon im Jahr 1835 und seit dem erfreuen sich die Krimmler Wasserfälle unveränderter Beliebtheit.

#österreich

Skógafoss in Island

Wer an Island denkt, der hat sofort karge und schroffe Landschaft vor Augen, mit Gletschern, Fjorden und spektakulären Wasserfällen. Einer davon ist der Skógafoss mit seinem 35 Meter breiten Wasservorhang, der rund 60 Meter in die Tiefe stürzt. Hinter dem Wasserfall befindet sich eine Höhle, in der der Legende nach der erste Wikingersiedler einen Schatz vergraben hat.

#skogafoss

Victoriafälle in Afrika

120 Meter stürzen in die berühmten Victoriafälle in Sambia und Simbabwe in die Tiefe. Reisende besuchen die Wasserfälle am besten zum Ende der Regenzeit im Februar und März, wo sie besonders viel Wasser führen und eine gewaltige Gischtwolke produzieren. Der erste europäische Reisende, der die Victoriafälle sah, war übrigens der Schotte David Livingstone. Er nannte sie das Schönste, das er in Afrika gesehen hätte und benannte sie nach Queen Victoria.

#sambia

Niagarafälle in Nordamerika

Die Niagarafälle auf der Grenze zwischen den USA und Kanada zählen zu den berühmtesten Wasserfällen der Welt, auch wenn sie mit einer Höhe von rund 60 Metern deutlich kleiner sind als die höchsten ihrer Art. Seit 1846 können Besucher mit den bekannten Maid of the Mist Booten ganz nah an die Niagarafälle heranfahren. Jährlich besuchen mehr als 18 Millionen Menschen die Niagarafälle, was sie zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Nordamerika macht.

#usa

Iguazú-Wasserfälle in Argentinien

Zwischen Argentinien und Brasilien befinden sich die 75 Meter hohen Iguazú-Wasserfälle, die seit 1984 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Dieser Wasserfall ist der Breite nach der größte Wasserfall der Welt. Zwar sind die Victoria-Fälle höher, aber schmaler. Auf der Gesamtbreite der Fälle von etwa 2. 700 Metern stürzt das Wasser in zwei Stufen je nach Stelle bis zu 82 Meter hinab.

#argentinien

Salto Angel in Venezuela

Mit 979 Metern ist der Salto Angel in Venezuela der größte freifallende Wasserfall der Welt. Besonders spektakulär ist auch, dass das Wasser aus Felslöchern 40 Meter unterhalb der Abbruchkante in die Tiefe stürzt. Die Anreise zu dem Wasserfall ist nicht ganz einfach, denn diese ist nur mit einer knapp eintägigen Bootsfahrt von Canaima möglich.

#venezuela

Rheinfall in der Schweiz

Fast schon wie ein Winzling wirkt der Rheinfall bei Schaffhausen im Vergleich zu den anderen Giganten. Denn eigentlich ist er „nur“ 23 Meter hoch. Trotzdem gehört er zu den drei größten Wasserfällen Europas, was an seiner riesigen Wassermenge liegt. Für Besucher gibt es Aussichtsplattformen auf beiden Rheinseiten, damit sie das Naturschauspiel beobachten können.

#schweiz

Bản-Giốc-Detian in China

Die Bản-Giốc-Detian-Wasserfälle liegen an der Grenze zwischen China und Vietnam. Das Wasser fließt dort über mehrere Stufen von 300 Metern Breite und einem Höhenunterschied von etwa 53 Metern nach unten. Von vietnamesischer Seite ist der Wasserfall nur schwer zu erreichen, wohingegen sich auf chinesischer Seite touristische Anlagen befinden. Einen Grenzposten gibt es nicht mehr.

#china

Godafoss in Island

Der Godafoss ist einer der bekanntesten Wasserfälle Islands, obwohl er nur 11 Meter hoch ist. Da die Abbruchkante durch drei Felsen unterbrochen wird, fällt das Wasser in einem spektakulären weiten Bogen in die Tiefe. Wenn Besucher Glück haben, bekommen sie noch ein weiteres Spektakel zu sehen und zwar, wenn Kajakfahrer gegen die Wassermassen ankämpfen und sich in die Tiefe stürzen.

#island

Trou de Fer auf La Réunion

Bei Trou de Fer handelt es sich um eine 250 Meter tiefe Schlucht auf der Insel Réunion im Indischen Ozean. In das kesselförmige Tal stürzen insgesamt sechs Wasserfälle von allen Seiten mehrere hundert Meter in die Tiefe. Über Wanderwege kann eine Aussichtsplattform am südlichen Rand der Schlucht erreicht werden. Eine Alternative ist ein Überflug per Helikopter.

#lareunion

Plitvicer Seen in Kroatien

Warum sollten Reisende sich mit einem Wasserfall begnügen, wenn es gleich mehrere sein können und dazu auch noch prächtige Seen – alle in verschiedenen Farben? In Kroatien im Naturpark der Plitvicer Seen geht das. Dort gibt es zwei Wasserfälle mit einer Höhe von 78 und 25 Metern und zahlreiche Seen, die alle in einander übergehen. Das Gebiet kann per Holzstegen im Wasser erkundet werden.

#plitvicerseen

Seljalandsfoss in Island

Ab Reykjavik über die Ringstraße gut zu erreichen und deshalb ein beliebtes Ausflugsziel ist der 66 Meter hohe Seljalandsfoss in Island. Besonders spektakulär ist, dass Besucher hinter den Wasserfall gehen können und von dort aus durch den Wasserschleier das Land überblicken können. Empfehlenswert sind dafür die Abendstunden, wenn die Farben am intensivsten sind.

#island

Röthbachfall im Berchtesgadener Land

Der Röthbachfall ist mit einer Höhe von zirka 470 Metern der höchste Wasserfall Deutschlands, auch wenn häufig fälschlicherweise die Triberger Wasserfälle im Schwarzwald genannt werden, die jedoch nur 163 Meter hoch sind. Erreichbar ist der Röthbachfall mit dem Schiff auf dem Königssee bis zur Haltestelle Salet. Dort beginnt dann ein 4 Kilometer langer Wanderweg.

#berchtesgadenerland

Lage

Praktische Links

Gut zu wissen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Wasserfälle entstehen können und interessanterweise ist die häufigste Variante dabei tatsächlich der schlichte Zufall. So kann etwa ein Erdbeben innerhalb von wenigen Sekunden tektonische Verschiebungen auslösen, den Lauf eines Flusses ändern und einen Wasserfall hervorbringen. Ein häufiger Grund ist aber auch durch Talbildung durch eiszeitliche Gletscher. Dies ist insbesondere in den europäischen Alpen der Fall.

Kommentar verfassen