Gewaltige Wassermengen stürzen hier im schönen Salzburger Land das ganze Jahr über zwei Felsstufen hinab. Ein Naturschauspiel, das Groß und Klein begeistert und sich somit perfekt für einen Familienausflug eignet. Auch als beliebtes Fotomotiv zieht der Gollinger Wasserfall nur wenige Kilometer südlich von Salzburg zu jeder Jahreszeit viele Besucher an und zeigt stets seine imposante, aber auch romantische Seite.

Lohnt sich die Wanderung zum Gollinger Wasserfall?

Der Gollinger Wasserfall ist einer der höchsten in Salzburg und auch von ganz Österreich. Er liegt im Ortsteil Torren der Gemeinde Golling an der Salzach, sozusagen „vor den Toren Salzburgs“. Wir haben einen Familienausflug mit zwei kleinen Kindern dorthin gemacht. Für Kinderwagen oder Rollstuhl ist der breite Wanderweg zum Wasserfall aufgrund einiger Holzstufen zwar leider nicht geeignet, aber da es vom Parkplatz nur gemütliche 15 Minuten Gehzeit ohne nennenswerte Höhenmeter sind, meistern den Weg dorthin auch die Kinderfüße problemlos.

#salzburgerland #wandern

Instatipp: Die besten Fotos gelingen dort, wo der Weg eine Kehre macht. Direkt an der Wende kann man je nach Wassermenge noch ein paar Schritte auf den Wasserfall zugehen, wenn man selbst auch auf dem Bild sein möchte.

Anreise nach Golling

Wir sind mit dem Auto auf der A10 Tauernautobahn bei der Ausfahrt Golling abgefahren und haben am kostenlosen Parkplatz im Ortsteil Torren geparkt. Der Weg zum Wasserfall ist bereits im Ort Golling aufgrund der Bekanntheit gut ausgeschildert. Beim Start am Parkplatz lösen wir ein Familienticket (2 Erwachsene + Kinder 6 bis 14 Jahre insgesamt 7,20 Euro) direkt im Souvenir-Shop und gehen durch das Drehkreuz die ersten paar Meter hinunter auf den Schotterweg, der uns Richtung Wasserfall führt.

Wasser plätschert an der alten Mühle

Zuerst kommen wir bei unsere Wanderung an einem alten Mühlrad vorbei, das an diesem Tag aber nur ganz wenig Wasser führt. Ich war schon einmal hier, da hat es nur so durch das Rad gespritzt. Heute ist der Bach zu unserer rechten Seite aber sehr ruhig und plätschert über die moosbewachsenen Felsen ruhig dahin. Viele Besucher bleiben am Wegrand stehen und beobachten über den Handlauf des ausgebauten Wanderweges die alte Mühle und lauschen dem Geplätscher des Baches.

Regenjacke nicht vergessen

Ein paar Pfützen vom letzten Regen sind noch am Schotterweg, in die die Kids in ihren Gummistiefel natürlich sofort reinspringen. Für uns reicht festes Schuhwerk – ein bisschen Vorsicht ist bei den Holzstufen geboten, da sie bei Nässe doch ziemlich rutschig werden. Eine Regenjacke haben wir vorsichtshalber auch eingepackt, denn wenn man die Stufen hoch zum Ursprung des Wasserfalls hinaufgeht, quert man das tosende Gewässer. Je nach Wassermenge kann man schon mal nass werden, was dem Gollinger Wasserfall aber an Erlebnisgefühl noch mehr Charme verleiht.

15.000 Liter Wasser pro Sekunde

Das Highlight unseres Ausflugs ist das Geräusch, welches man schon ab dem Mühlrad nicht überhören kann. Beeindruckende 15.000 Liter Quellwasser pro Sekunde stürzen hier über die Felsen in die Tiefe und erzeugen einen Lärm, so dass man sogar nebeneinander stehend sehr laut miteinander sprechen muss. Direkt vor dem Wasserfall machen wir auch richtig schöne Fotos fürs Familienalbum. Die Kinder halten wir von den rutschigen Steinen direkt am Wasserfall besser ein bisschen fern. Es wäre zu gefährlich, hier ungünstig auszurutschen und ins kalte Wasser zu fallen.

Fazit

Sowohl die Kinder als auch uns Erwachsene hat der Gollinger Wasserfall schwer beeindruckt. Diese einerseits romantische Atmosphäre, wenn man den Wassermassen still zusieht und gleichzeitig diese atemberaubend schöne Natur sind einen Ausflug hierher wert. Vielleicht spazieren wir das nächste Mal noch ins nahe gelegene Bluntautal. Mit einer Gehzeit von 2 bis 3 Stunden kann man einen wunderschönen Rundweg um die Bluntauseen machen. Für Bergsteiger ist der Parkplatz am Gollinger Wasserfall auch der Ausgangspunkt für ausgedehnte Touren im Göllmassiv.

Lage

Praktische Links

Gut zu wissen

Das Salzburgerland und die Region Tennengau haben für Familienausflüge noch mehr zu bieten. Von Radtouren entlang der Salzach, über Panoramastraßen bis hin zu einer Sommerrodelbahn oder dem Salzbergwerk kann man in der Region zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter mit der Familie aktiv werden. Der Tennengau wir gerne als Genuss- & Erlebnisregion bezeichnet. Bei dem vielfältigen Angebot an Kultur, Genuss und Kulinarik ist es der perfekte Ort, um sich und seinen Liebsten verwöhnen zu lassen und spannende Erlebnisse zu sammeln.

Kommentar verfassen