Viele behaupten ja, die schönsten Strände befinden sich in Thailand, aber von wegen. Der schönste Strand der Welt befindet sich in Tasmanien, in der sogenannten Wineglass Bay. Und das Beste dabei ist, dass dieser Ort noch ein echter Geheimtipp in Australien ist. Ich war da und berichte von meinem Aufenthalt in der Wineglass Bay im Freycinet-Nationalpark.

Lohnt sich ein Besuch in der Wineglass Bay in Tasmanien?

Die Wineglass Bay befindet sich unweit von Hobart und Swansea an der Ostküste Tasmaniens auf der Freycinet Peninsula. Aufgrund des strahlend blauen Wassers, dem weißen Sand und den grauen und pinken Felsen zählt das Gebiet zu den schönsten Naturgebieten Australiens. Ein Teil des Gebietes ist ein Nationalpark. Dieser kann im Rahmen des preisgekrönten Freycinet Experience Walks innerhalb von vier Tagen zu Fuß erschlossen werden. Aber auch für einen kurzen Tagesausflug mit nur wenigen Stunden Aufenthalt hat die Wineglass Bay einiges zu bieten.

#tasmanien #strände

Instatipp: Um das Ausmaß und die einzigartige Form der Bucht auf einem Foto einzufangen, empfehle ich euch auf den 454 Meter hohen Mount Amos zu gehen. Die Wanderung mit ein einfachen Kletterstellen dauert etwa 3 Stunden hin- und zurück.

Anreise in den Freycinet-Nationalpark

Einen Direktflug von Deutschland nach Tasmanien gibt es nicht. Ich habe deshalb meinen Flug separat von Melbourne ausgebucht. Wenn euch ein Low-Cost-Flieger reicht, dann kann ich TigerAir sehr empfehlen. Damit spart ihr auf jeden Fall Geld. Der Flug von Melbourne aus nach Hobart dauert nur ein wenig mehr als eine Stunde und für ein paar Tage in Tasmanien empfehle ich, euer schweres Gepäck einfach in Melbourne zu lassen. In Tasmanien angekommen, solltet ihr euch unbedingt einen Mietwagen nehmen. Bis zur Wineglass Bay sind es dann zirka 2,5 Stunden mit dem Auto.

Erster Eindruck: Irland in Australien?

Auf dem Weg in den Freycinet-Nationalpark ist die Landschaft grün und auf den Weiden stehen Schafe. Rundherum ist kein Mensch zu sehen. So sehr mich Tasmanien auch an Irland erinnert hat, so speziell und abwechslungsreich ist doch seine Natur. Das reicht von tiefen Wäldern, dicken Wombats auf der Straße bis hin zur tropischen Wineglass Bay. Dort angekommen, mit einem unvergleichlichen Blick über die schier unendliche Weite der Bucht, bin ich schier sprachlos. Der Sand ist unberührt weiß und das Wasser kräuselt sich so leicht und vorsichtig an den Strand, als wollte es die Ruhe nicht stören.

Allein in der schönsten Bucht der Welt

Man sollte meinen, die Wineglass Bay wäre wegen ihrer Schönheit ähnlich überlaufen wie Maya Beach in Thailand, aber glücklicherweise ist dies keineswegs so. Bei meinem Besuch waren wir die einzigen Menschen auf dem langen Strand und wir konnten über Stunden durch das saphirfarbene seichte Wasser laufen und Fische beobachten, ohne dass wir jemand anderen getroffen hätten. Dazu die warme Sonne im Gesicht, das sanfte Rauschen der Wellen und die Schreie exotischer Vögel. Ein kleines Paradies im kleinen Tasmanien. Nur Baden gehen wollten wir nicht. Bei einer Wassertemperatur von 12 bis 17 Grad ist das auch nicht empfehlenswert.

Unterkunft im Voraus buchen

Nichtsdestotrotz lässt es sich länger aushalten. In der Nähe gibt es viele wunderschöne Lodges in idyllischer Lage mitten in der Natur, darunter auch zahlreiche Eco Lodges. Auch wenn es in Australien üblich ist, in Hostels einfach einzumarschieren und nach einem Zimmer zu fragen, ist es in Tasmanien ratsam, ein wenig im Voraus zu schauen. Da die Wineglass Bay besonders bei frischverheirateten Paaren für die Flitterwochen genutzt wird, kann es dort in der Hochsaison etwas Gerangel um die schönsten Unterkünfte geben. Deswegen schadet es sicher nicht, die Unterkunft gleich zusammen mit dem Flug festzumachen.

Fazit

Ich weiß, auch in Australien gibt es genug zu sehen, dass es für ein ganzes Leben reicht, aber wenn ihr schon den weiten Weg auf euch nehmt, nach Down Under zu fliegen, dann lasst euch bitte BITTE nicht Tasmanien entgehen. Schließlich gibt es dort Traumstrände und zuckersüße Wombats, die original aussehen wie große, dicke Hamster. Das reicht ja wohl schon als Argument, oder? Verbringt also unbedingt ein paar Tage in Tasmanien im Allgemeinen und mindestens einen Tag an der Wineglass Bay im Besonderen. Wenn ihr es nicht tut, habt ihr auf jeden Fall was verpasst.

Lage

Praktische Links

Gut zu wissen

Da ihr sowieso in Hobart landet und wieder abfliegt, möchte ich euch noch sehr stark einen Besuch des MONA Museums (Museum of Old and New Art) ans Herz legen. In dem größten privat finanzierten Museum Australiens könnt ihr gut einen halben bis ganzen Tag verbringen. Und wenn ihr danach noch ein bisschen Zeit habt, spaziert auch noch schnell durch den botanischen Garten. Dann habt ihr auch meine zwei Highlights in Hobart gesehen.

Kommentar verfassen