Tierische Begegnungen sind in Südafrika garantiert, ob zu Land oder zu Wasser. Wer sich nicht nur mit den Big 5 zufrieden geben möchte, sollte übers Whale Watching in Hermanus nachdenken. Hermanus wird auch Hauptstadt der Wale genannt. Die Chance, die Giganten live zu sehen, liegt bei nahezu 100 Prozent, vorausgesetzt ihr geht zur richtigen Reisezeit auf Walbeobachtung. Ich habe einen Ausflug nach Hermanus unternommen und berichte von meinen Erfahrungen.

Lohnt sich Whale Watching in Hermanus?

Hermanus, ein kleiner Küstenort mit knapp 33.000 Einwohnern, liegt an der Walker Bay etwa 115 Kilometer östlich von Kapstadt und ist ein offizieller Stop der Garden Route. Hermanus ist „die Stadt“, wenn es um die großen Meeressäugetier geht. Von der UNESCO wurde die Region als einer der besten Walbeobachtungsorte der Welt gekürt. Hier kann man ganzjährig Brydewale beobachten. Südliche Glattwale im Juni bis November und Buckelwale im Mai bis Dezember, wenn sich die Wale wieder zurück zur Antarktis aufmachen. Der Höhepunkt der Whale Watching Saison ist im Oktober.

#südafrika #whalewatching

Instatipp: Das Flair von Hermanus mit einem Bild einfangen? Dann müsst ihr ins „In-Restaurant“ „Bientangs Cave“, welches direkt in den Felsen eingebettet ist. Hier kann man nicht nur mega tolle Fotos von den springenden Walen schießen, sondern es sich beim Austernschlürfen oder Seafood Essen gut gehen lassen.

Anreise nach Hermanus

Von Kapstadt führt der schnellste Weg die N2 entlang. Man benötigt zirka 2 Stunden mit dem Auto. Solltet ihr euch entscheiden die längere Route über False Bay zu nehmen, kann man mit ein bisschen Glück und Geduld bereits vom Auto aus Wale entdecken. Immer wieder laden kleine Buchten entlang der Küstenstraße zum Halten ein und man kann bei einem Snack hinaus aufs Meer blicken und sich von der Vorfreude ergreifen lassen. 

Leute halten Ausschau nach Walen

Einen ersten schlechten Eindruck kann man von Hermanus nicht bekommen. Das gesellige, wuselig malerische Städtchen lädt mit seinem 12 km langem Spaziergang entlang des atlantischen Ozean zum Verweilen und Entschleunigen ein. Stundenlanges Hinausblicken auf das Meer ist erwünscht. Ein eigens in Hermanus angestellter „Whale Crier“ hält Ausschau und ruft aus, sobald Tiere wieder gesichtet werden. Hier dreht sich alles um Wale – und genau das macht die Atmosphäre so besonders.

Bootstour oder Cliff Walk?

Es gibt mehrere Wege, Wale zu beobachten. Von Land, von Wasser oder aus der Luft, was direkt vor Ort gebucht werden kann. Preise einer Bootsfahrt liegen bei zirka 100 Euro für Erwachsene, Kinder zahlen die Hälfte. Der Anbieter einer Charterfahrt sollte über die nötige Lizenz verfügen, denn das Wohl der Tiere steht im Vordergrund und durch die Einnahmen geht einen Teil zurück in die Forschung. Wer sich ohne Stress treiben lassen möchte, kann anstelle einer Bootstour auch auf einer ausgewiesenen Wanderstrecke vom „New Harbour“ bis zur „Klein River Lagoon“ verweilen. Aber egal, was ihr macht, ein Fernglas, Sonnencreme und eine Kamera dürfen nicht fehlen.

Applaus für Sprünge in den Himmel

Ich habe mich für eine Bootstour entschieden. Aufgeregt stehe ich mit Zehenspitzen an der Reling, der kalte Atlantikwind und die salzige Gicht spritzt ins Gesicht. Doch das kann mich nicht davon abhalten, meinen Blick starr über das blaugrüne Wasser gleiten zu lassen und immer wieder die schwarzen Punkte in der  Ferne zu fokussieren. Als wir näher kommen und dann nur knapp 50 m neben einer Walmutter und ihrem Kalb zum Stehen kommen, erfüllt mich ein seltsames Gefühl des Glücks. Wale zu beobachten, die für mich Mysterien der Meere sind, löst ein überragendes Gefühl aus.

Fazit

Auch wenn der Seegang rau ist, lässt es sich keiner auf unserem Katamaran nehmen, den Walen, die tief hinten im Meer ihre Sprünge vorführen, zu applaudieren. Eine Walbeobachtung in Hermanus lohnt sich also auf jeden Fall. Die besten Chancen einen Wahl zu sehen, werdet ihr hier bekommen. Im Nachhinein würde ich nur keine Charterfahrt mehr buchen, sondern ganz umweltfreundlich einfach auf ein Kajak umsteigen. „Walker Bay Adventures“ bietet im „Old Harbour“ für zirka 30 Euro eine 2-stündiges „Sea Kajaking“ an. Man wird nicht nur den Walen sehr nahe dabei kommen, sondern hat auch die Chance Pinguine, Robben oder Seevögel entlang der Küste zu entdecken.

Lage

Praktische Links

Gut zu wissen

Hermanus ist bekannt für seine Liebe zu den Walen. So ist es nicht verwunderlich, dass jedes Jahr im September das „Whale Festival“ mit viel Musik, Kunstausstellungen, Essen und Trinken die Rückkehr der Glatt- und Buckelwale stattfindet. Wer nach dem Whale Watching immer noch nicht genug von Walen hat, kann auch im örtlichen Whalemuseum, dem „Whale House Museum“ sein Kenntnisstand über die Meeressäuger aufpolieren. Für knapp 2 Euro Eintritt, kann man hier ein riesiges Skelett betrachten. Besonders für Kinder ein schönes informatives Museum.

Kommentar verfassen