Karibikträume sind tropisch-fruchtig, süß und sonnig. Wundervolle Strände am türkisblauen karibischen Meer und dem Atlantik findet ihr überall in der Karibik. Jede der rund 7.000 Inseln hat ihre eigenen, besonderen Orte. Sehenswert sind nicht nur die paradiesischen Küsten, auch das Binnenland mit üppig grünem Dschungel und einer farbenfrohen Tierwelt solltet ihr unbedingt besuchen. Unsere Reisetipps stellen euch die schönsten Inseln der Karibik vor, die auf eurer Bucket List nicht fehlen sollten. Das Carribean Flair weckt Sehnsüchte, lasst euch von diesen Reisezielen anstecken!

Die besten Reiseziele der Karibik im Überblick

Die Karibik: das ist ein verführerisches Meer mit tropischen Wassertemperaturen und einer faszinierenden Inselwelt. Die Großen Antillen, östlich von Mittelamerika, sind auf einer Weltkarte deutlich zu sehen: Kuba mit der legendären Hauptstadt Havanna, Jamaika, die Geburtsinsel des Reggae oder Hispaniola mit der Dominikanischen Republik. Wie eine Perlenkette schließen sich die Kleinen Antillen an: Echte Schmuckstücke sind St. Lucia und sein Doppelvulkan oder das dschungelbewachsene Guadeloupe. Ihr werdet alle euren perfekten Palmen-Strand finden, zum Beispiel auf den winzigen ABC-Inseln mit ihren bezaubernden Korallenriffen. Die 40 Millionen Einwohner sind ein temperamentvolles Völkchen, ein Mix aus Nachfahren afrikanischer Sklaven und europäischer Kolonialherren. Hier ist eine exotische Fusion-Küche zu Hause, dazu passen leckere Säfte und Cocktails aus tropischen Früchten.
— 
#karibik

Fototipp: Die spektakulärsten Fotos oder auch Videos von Traumstränden und Inseln macht ihr mit einer Drohne. Doch Vorsicht: Mittlerweile herrschen in vielen Ländern sehr unterschiedliche Gesetzgebungen. Auf welcher Insel ihr eure Drohne noch bedenkenlos auspacken könnt, erfahrt ihr hier.

1. Bahamas: Karibikträume vor der Küste Floridas

© icemanphotos
Fläche:*13.939 km²
Hauptstadt:Nassau
Top-Strand:Pink Sands Beach
Beste Reisezeit:November bis April
*Als Vergleich: Sylt hat eine
Fläche von knapp 100km²

Die etwa 700 Inseln von „Baja Mar“, wie die Spanier sie tauften, sind flach und von seichtem Meer umgeben. Auf New Harbour Island könnt ihr einen der schönsten Strände dieser Welt besuchen: Der Pink Sands Beach glitzert rosafarben in der Sonne. Winzig kleine Algen verleihen den Korallen die glamouröse Farbe.

Grand Bahama im Norden liegt nur 80 km vor Florida. Auf New Providence Island befindet sich die Hauptstadt Nassau. Die größte Insel, Andros ist nur dünn besiedelt und wirklich etwas für Entdecker.

2. Puerto Rico: Ein Stück USA in der Karibik

©Maridav, Isla Verde in San Juan Karibik
Fläche:9.100 km²
Hauptstadt:San Juan
Top-Strand:Flamenco Beach
Beste Reisezeit:November bis April

Einst spanische Kolonie, gehört Puerto Rico seit 1898 zu den Vereinigten Staaten. Auf dieser entspannten Insel könnt ihr den einzigen tropischen Regenwald der USA besuchen. Der El Yunque National Forest bei San Juan wartet mit farbenprächtiger Vegetation und einer vielfältigen Fauna auf euch. Auf Wanderungen erspäht ihr bunte Papageien und urtümlich wirkende Leguane.

Im Caguana Indigenius Ceremonial Park seid ihr rätselhaften Kultstätten der Taino-Ureinwohner auf der Spur. An der Mosquito Bay auf der kleinen Insel Vieques leuchtet das Meerwasser nachts mystisch blau: Winzige Dinoflagellaten erzeugen dieses Naturwunder.

3. Dominikanische Republik: Perfekte Sandstrände und höchster Berg der Karibik

©wsf-f, Strand in Saona Dominikanische Republik.

Lohnt sich das? Schnorcheln auf San Andrés im karibischen Meer

Fläche:48.730 km²
Hauptstadt:Santo Domingo
Top-Strand:Costa de Coco
Beste Reisezeit:November bis April

Die Dominikanische Republik oder kurz „DomRep“ gilt als Eldorado für Pauschalurlauber. Endlos lange Sandstrände, wie die Costa de Coco sind einfach großartig. Der Ostteil der Insel Hispaniola bietet aber auch vieles für Individualisten, im Westen liegt Haiti. Im Parque Nacional Los Haitises ragen schroffe Karstkegel aus dem üppig grünen Dschungel. Bei Santiago könnt ihr den Pico Duarte (3.087 m) besteigen. Rund um den Bergriesen locken Trekking, Rafting und Wasserfallklettern.

Auf Hispaniola ist Christoph Kolumbus 1492 an Land gegangen. In der Altstadt von Santo Domingo stehen noch die Paläste der spanischen Eroberer.

4. Barbados: „Little England“ der Kleinen Antillen

© Simon Dannhauer, Bottom Bay
Fläche:430 km²
Hauptstadt:Bridgetown
Top-Strand:Bottom Bay
Beste Reisezeit:November bis April

Die östlichste Insel der Antillen ist Barbados, die im Jahre 1627 englische Kolonie wurde. Heute unabhängig, geht es hier vielerorts “very british” zu, aber mit einem gehörigen Schuss karibischem Temperament. In Bridgetown könnt ihr den ältesten Rum der Welt, den Mount Gay Rum kosten.

Im Südwesten liegen herrliche Strände wie Brown Beach und Oistin Bay. Beste Bedingungen für Kiter und Surfer bietet die raue Ostküste bei Bathsheba und der Silver Rock Beach. In der malerischen Schlucht Welchman Hall Gully könnt ihr die effektvoll beleuchtete Tropfsteinhöhle Harrison’s Cave besuchen.

5. Martinique: Frankreichs Karibik-Idyll

Martinique
©Christophe, Anses d’Arlet
Fläche:1.128 km²
Hauptstadt:Fort-de-France
Top-Strand:Grand Anse des Salines
Beste Reisezeit:November bis April

Fort-de-France ist die Hauptstadt des französischen Übersee-Departments Martinique. Das Geburtshaus von Josephine, der Ehefrau von Napoleon, steht auf einer Zuckerrohrplantage. Hier könnt ihr in die Geschichte der Insel eintauchen, die von der Sklaverei geprägt wurde.

Der Vulkan Mont Pelée (1.397 m) war nicht immer so friedlich: Die alte Hauptstadt St. Pierre wurde 1902 von Lava begraben, in Ehrfurcht einflößende Ruinen zeugen davon. Outdoor-Fans kraxeln durch die Schlucht Les Gorges de la Falaise, allerdings nur mit Führer! Traumhafte Sandstrände warten an der Südküste, darunter die idyllischen Buchten Grand Anse des Salines und La Pointe Marin.

6. Grenada: Tropische Gewürzinsel mit spektakulären Wasserfällen

©paulo, St George’s in Grenada Karibik
Fläche:344 km²
Hauptstadt:St. George’s
Top-Strand:Morne Rouge
Beste Reisezeit:November bis April

Ein echter Garten Eden ist die Insel Grenada ganz im Süden der Kleinen Antillen. Der Anbau von Muskat, Nelken, Zimt oder Kurkuma brachte ihr den Namen Gewürzinsel ein. Malerisch schmiegen sich die Häuser der Hauptstadt St.George’s an die Hänge der Hufeisenbucht mit Blick auf die azurblaue Karibik.

Grenada ist vulkanischen Ursprungs, im Inselinneren gibt es ein Bergmassiv mit dem Kratersee Grand Etang. In diesem Nationalpark weht ein kühles Lüftchen. Tolle Wasserfälle wie die Annadale Falls ergießen sich im Dschungel, wo ihr unvergessliche Wanderungen unternehmen könnt.

7. Jamaika: Auf den Spuren von Bob Marley

© mbrand85, Negril, Jamaika, Karibik
Fläche:10.991 km²
Hauptstadt:Kingston
Top-Strand:Seven Mile Beach
Beste Reisezeit:November bis April

Weltweit chillen Traveller zu seinen Rhythmen: Auf Jamaika, der drittgrößten Antillen-Insel, ist der Godfather des Reggae, Bob Marley begraben. In seinem Geburtsort Nine Miles könnt ihr dem begnadeten Musiker gedenken.

Bei Ocho Rios locken die eindrucksvollen Dunn’s River Falls. Es ist Kult, die Hänge bei den Wasserfällen zu besteigen. Halsbrecherische Klippenspringer zeigen beim Hippie-Strandnest Negril ihre Künste. Schaut ihr ihnen zu, schmeckt der Sundowner am traumhaften Seven Mile Beach nochmal so gut. Nahe der Hauptstadt Kingston wartet der Blue Mountain Peak (2.256 m) darauf, von euch bezwungen zu werden. 

8. Virgin Islands: Legendärer Nationalpark in der Karibik

©Sunnydays, Marina Cay, Jungferninseln
Fläche:150 km²
Hauptstadt:Charlotte Amalie
Top-Strand:Trunk Bay Beach
Beste Reisezeit:November bis April

Virgin Gorda gehört zur Inselgruppe der British Virgin Islands östlich von Puerto Rico. Hier findet ihr einen faszinierenden Foto-Hotspot: Die Granitformationen von The Baths wirken monumental und absolut atemberaubend. Zwischen den riesigen Felsen könnt ihr hindurch laufen und in natürlichen Wasserbassins ein Bad nehmen. Geht ihr weiter, kommt ihr zur atemberaubenden Devil‘s Bay an der Südwestspitze.

Rund um die Virgin Islands habt ihr wunderbare Möglichkeiten, in der Karibik zu segeln. Auch Anfänger finden hier beste Bedingungen vor.

9. Guadeloupe: Wandern in der Heimat der zauberhaften Kolibris

© eyewave, Les Saintes, Guadeloupe, Karibik
Fläche:1629 km²
Hauptstadt:Basse-Terre
Top-Strand:Sainte-Anne
Beste Reisezeit:November bis April

Seit 1635 französisch, beherbergt Guadeloupe den größten Nationalpark der Karibik. Von Saint-Claude auf 570 m Höhe starten die Wanderrouten durch den Parque National de la Guadeloupe. Winzige Kolibris, einer farbenprächtiger als der andere, laben sich am Nektar der tropischen Blüten. Von Aussichtsplattformen aus könnt ihr die wunderschönen Vögel beobachten.

Im wilden Inselwesten befindet sich der höchste Berg der Kleinen Antillen, der Vulkan La Soufrière (1.467 m). Zum Kraterrand gelangt ihr auf einer geführten Tour. Sainte-Anne gehört zu den schönsten Stränden, während bei La Moule die Brandung auf Surfer wartet.

10. ABC-Inseln: Aruba, Bonaire, Curaçao – Die Hotspots zum Tauchen

©Tilo Grellmann, Mambo Beach auf Curacao Karibik
Fläche:911 km²
Top-Strand:Jan Thiel Strand, Curaçao
Beste Reisezeit:November bis April

Nahe der Nordküste Venezuelas liegen die „Inseln unter dem Winde“. Anders als die nördlicheren Antillen, sind diese von einem relativ trockenen Klima geprägt. Aruba (179 km²), Bonaire (288 km²) und Curaçao (444 km²) gehören zum Königreich der Niederlande. Auf Aruba ganz im Westen laden kilometerlange weiße Sandstrände zu verträumten Strandwanderungen ein.

Die farbenprächtigen Korallenriffe im Bonaire National Marine Park sind ein erstklassiger Hotspot für alle Tauch- und Schnorchel-Fans. Den Blue Curaçao kennt jeder, genauso verführerisch blau ist das Meer um die gleichnamige Insel herum. In den vorgelagerten Riffen leben Seeanemonen, Barrakudas, Riffhaie und Meeresschildkröten.

11. St. Lucia: Wandern zum magischen Zwillingsvulkan

©Simon Dannhauer – Soufriere Bay auf Saint Lucia
Fläche:616 km²
Hauptstadt:Castries
Top-Strand:Sugar Beach
Beste Reisezeit:November bis April

Reist ihr nach St. Lucia, könnt ihr ein Wahrzeichen der Karibik bewundern. Die Pitons sind Zwillings-Vulkankegel, die mit ihren eleganten Spitzen die ganze Insel dominieren. Am schönsten wirken die erloschenen Vulkane, wenn ihr eine Bootstour entlang der Küste von St. Lucia unternehmt, um den Petit Piton (743 m) und den Gros Piton (770m) vom Wasser aus zu betrachten.

Auf anspruchsvollen Touren könnt ihr den größeren Vulkangipfel besteigen, um euch danach am traumhaft schönen Sugar Beach zu erholen.

12. Antigua: Funkelnde Perle der Leeward Inseln

© korkeakoski – English Harbor, Antigua
Fläche:281 km²
Hauptstadt:Saint John’s
Top-Strand:Half Moon Bay
Beste Reisezeit:November bis April

Auf Antigua gibt es einen internationalen Flughafen. Ihr seid also ganz schnell in den traumhaften, geschützten Buchten mit Blick auf die Karibik, die im Westen die Küste säumen. Hier warten Luxusresorts auf anspruchsvolle Gäste. Die Strände sind jedoch öffentlich.

Im Osten rauscht der Atlantik, hier ist das Wasser wilder: An der Half Moon Bay erlebt ihr wunderbare Sonnenaufgänge. Der alte Hafen English Harbour mit der Werft Nelson’s Dockyard aus dem 18. Jahrhundert ist UNESCO-Weltkulturerbe und unbedingt sehenswert.

13. Kuba: Die größte Insel der Karibik

© tonhio411 – Playa Varadero in Kuba
Fläche:109.884 km²
Hauptstadt:Havana
Top-Strand:Playa Ancon
Beste Reisezeit:November bis April

Fidel Castro ist tot, es lebe Kuba! Das bunte Treiben in der Hauptstadt Havanna zu beobachten, gehört zu den besten Sehenswürdigkeiten auf der Zuckerinsel. Allmählich werden die uralten Straßenkreuzer seltener und die abblätternden Kolonialfassaden hübsch renoviert, beeilt euch also!

Die langgezogene, einem Krokodil gleichende Insel wartet mit endlos langen Sandstränden wie Playa Ancon bei Trinidad auf, einem Hotspot für Kitesurfer. Vor der Südküste gibt es herrliche Tauchgründe am drittgrößten Korallenriff der Welt, den Jardines de la Reina. Der Nationalpark Topes de Collantes ist ein zauberhaftes, tropisches Paradies.

Lage

Schon gewusst? Um in die Karibik zu kommen, müsst ihr mindestens neun Stunden Flugzeit einplanen. Ein Reisepass ist erforderlich, für Kuba braucht ihr außerdem ein Visum. Die Inseln der Großen Antillen und die Bahamas haben internationale Flughäfen. Wichtige Drehkreuze auf den Kleinen Antillen sind die Flughäfen von Antigua und Guadeloupe. 

Inselhopping könnt ihr mithilfe von Regionalflügen, Fähren oder auf Kreuzfahrten betreiben. Beste Reisezeiten sind die Monate November bis April, teilweise auch noch Mai. Von Juni bis Oktober herrscht hohe Luftfeuchtigkeit und es kann regnen. Außerdem fegen dann manchmal Hurrikane über die Karibik.

Praktische Links

Leave a Reply