Diesen wunderschönen Ort solltest du in Mexiko gesehen haben: Zwischen grünen Palmen und sandigen Straßen findest du bei einer Fernreise in den Osten Mexikos auf der Halbinsel Yucatan den verträumten Ort Bacalar. Dort erwarten dich nicht nur beeindruckende Cenoten, sondern auch eine Lagune, die in einem kristallklaren Blau erscheint und einzigartige Mikroorganismen beherbergt. Wir haben den Ort als sicher empfunden und konnten auch abends zu Fuß mit einer gewissen Vorsicht in der Innenstadt und den Salsa-Bars unterwegs sein. 

Lohnt sich eine Reise in die Lagune von Bacalar in Mexiko?

Die Lagune von Bacalar, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Blautöne und dem klaren Wasser auch als die “Lagune der 7 Farben” (Laguna de los Siete Colores) bezeichnet wird, befindet sich im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo. Sie befindet sich auf der Halbinsel Yucatán, 40 km von der Hauptstadt Chetumal entfernt. Die Lagune liegt südlich von Cancún und Playa del Carmen, aber nicht direkt am Meer. Dadurch ist der Ort nicht wie die anderen Küstenorte im Osten Mexikos von der Meeresalgen-Plage (Sargassum) betroffen und hat ganzjährig türkisblaues Wasser, das an einigen Stellen an die Malediven erinnert. Das Wasser der Lagune wird durch sieben Cenoten gespeist.

Bacalar war einst ein bedeutender Maya-Hafen und diente als Handelsroute. Heutzutage wird Bacalar von zahlreichen internationalen Touristen aufgrund der ruhigen und entspannten Atmosphäre besucht. Für Aktivreisende sind besonders die Möglichkeit zum SUP- und Bootsfahren, Schnorcheln im kristallklaren Wasser und die Erkundung der nahegelegenen Cenoten sowie Bacalar Rapids die Highlights der Region.

Fototipp: Die spektakulärsten Bilder kannst du zum Sonnenauf- und -untergang an der Lagune machen, wenn das Wasser und der Himmel in eine warme Atmosphäre eintauchen. Möchtest du ein Foto von den Stromatolithen machen, dann eignet sich besonders gut ein Besuch bei den Bacalar Rapids (ein Drohnenfoto ist besonders imposant).

Anreise nach Bacalar

Lage:Halbinsel Yucatán, Mexiko
Anreise:Bus oder Mietwagen
Must-Do:Bootstour in der Lagune
Einkehrtipp:Mr. Taco
Besonderheit:Stromatolithen

Für deine Fernreise nach Bacalar in Mexiko wählst du den nächstgelegenen internationalen Flughafen, den “Cancún International Airport”. Von dort aus kannst du entweder einen Inlandsflug zum “Chetumal International Airport” nehmen, der näher an Bacalar liegt, oder deine Reise mit dem Bus oder Auto fortsetzen.

Ab Cancún International Airport fahren öffentliche, klimatisierte Busse nach Bacalar. Prüfe, ob du in Cancun Downtown umsteigen musst und rechne mit einer Fahrtzeit von mindestens 5,5 Stunden – der ADO-Bus ist sehr empfehlenswert und sicher.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, einen privaten Shuttle zu nehmen (höherpreisig) oder mit einem Mietwagen nach Bacalar zu fahren. Die Autobahn “Carretera Federal 307” verläuft entlang der Küste und führt nach Bacalar. Damit du nach deinem langen Flug nicht noch eine weite Anreise nach Bacalar hast, empfehle ich dir generell, deinen Besuch in Mexiko mit Aufenthalten in Tulum und Playa del Carmen zu kombinieren. Vom sehenswerten Chetumal beträgt die Fahrtzeit übrigens lediglich 40 Minuten.

Durchschnittliche Jahrestemperatur von 32° Celsius in Bacalar

Ich empfehle dir, mindestens 3 Tage für deinen Besuch in Bacalar einzuplanen, um die Zeit zu genießen und entspannen zu können. Mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 32° Celsius ist der Ort ganzjährig warm – sowohl während der Regen – als auch in der Trockenzeit.

Deshalb ist es wichtig, auf ausreichend Sonnenschutz und Trinken zu achten. Bedenke, dass es sich bei der Lagune um ein empfindliches Ökosystem handelt, dass maßgeblich von dem Verhalten der Touristen abhängig ist. Schon die falsche Sonnencreme kann dem Ökosystem schaden.

Für die Wahl der Unterkunft empfehle ich, eine Möglichkeit mit Lagunenzugang zu suchen. Das ist zwar etwas teurer, aber besonders zu den Morgen- und Abendstunden kannst du deinen Aufenthalt gänzlich am Wasser genießen. Ausreichend Einkehrmöglichkeiten mit typisch mexikanischem Essen findest du in dem kleinen Stadtzentrum nahe der Festung San Felipe, die allesamt fußläufig erreichbar sind.

Die Erkundung der Lagune ist auch zu Fuß möglich, allerdings ist ein großer Teil am Wasser von Häusern zugebaut und nur an wenigen Stellen gibt es direkten Lagunenzugang (teils öffentlich, teils gegen Gebühr).

Auch interessant: Cascada de Tamul – Der schönste Wasserfall Mexikos

Die gemütliche Stadt Bacalar an der Lagune

Als ich endlich die malerische Stadt Bacalar erreiche, merke ich, dass dieser Ort etwas Magisches an sich hat. Es ist die Ruhe und Gelassenheit, die in der Luft liegen, die man so nicht in den touristischen Orten wie Tulum und Cancun findet. Generell handelt es sich um einen überschaubaren Ort mit 12.527 Einwohnern, die freundlich grüßen und neugierig wirken, aber nicht aufdringlich sind.

Der Kern der Stadt ist umgeben von einem großen Park und der historischen Steinfestung San Felipe, die mich daran erinnert, dass dieser Ort eine lange und interessante Geschichte hat. Zur Mittagszeit ist aufgrund der Hitze weniger los, daher erkunden wir zunächst die Lagune zu Fuß.

Ich erkenne in der Ferne, wie Menschen auf SUPs und Kayaks durch die Lagune gleiten und kann meinen Augen kaum glauben: Der Name “Die Lagune der sieben Farben” ist auf jeden Fall gerechtfertigt.

Wakeboarden und Salsa in Bacalar

Wenn du auf der Suche nach Action bist, dann solltest du dir neben SUP- und Kajakfahren auch Wakeboarden auf der Lagune der sieben Farben nicht entgehen lassen. Für die Wasseraktivitäten gibt es unzählige Anbieter, die wir im Zentrum von Bacalar und direkt an der Lagune finden. Ich probiere das Wakeboarden mit “Handle It! Bacalar” zum ersten Mal aus und bin begeistert, denn auf dem hellblauen Lagunenwasser ist das Erlebnis etwas ganz Besonderes.

Nach dem Wakeboarding gehen wir in die kleine Innenstadt und lassen den Abend in den mexikanischen Bars ausklingen – besonders gefällt mir das lokale Restaurant Mr. Taco, das zwar etwas klein ist, aber mit authentischen und leckeren Speisen überzeugt.

Auch die Margaritas und die Salsa-Bars sind in Mexiko einfach fantastisch – Tacos solltest du auf jeden Fall probieren! Und ein Geheimtipp: Das bekannte Hostel Yak Lake House bietet auch für Besucher Cocktail-Kurse, Salsa-Stunden und Live-Musik. Außerdem sollte man nicht den “Night-Market” mit handgemachtem Schmuck und leckeren Desserts im Zentrum verpassen.

Bootstour durch die Bacalar-Lagune

Eine 2,5-stündige Bootstour auf der Lagune der sieben Farben ist die beste Möglichkeit, die Lagune in all ihren Facetten zu erkunden. Wir starten am Steg des Yak Lake House mit “Adventure Lab Tours”. Gleich nach Beginn der Tour entdecken wir zwei Cenoten (Cenote Negro, Cenote Esmeralda).

Cenoten sind unterirdische Karsthöhlen, die mit Wasser gefüllt sind. Viele Touristen nutzen die mexikanischen Cenoten als außergewöhnliche Bade- und Tauchmöglichkeit. Auf der Halbinsel Yucatan soll es schätzungsweise 6.000 Cenoten geben. Auf der Bootstour schauen wir uns die Cenoten aber nur vom Boot aus an. Besonders auffällig und imposant ist der Übergang von dem hellblauen Lagunenwasser zu dem dunklen Loch der Cenote.

Kurz darauf treffen wir auf Stromatolithen, die sich im Lagunenwasser befinden. Der Bootsfahrer erklärt uns, dass es sich um die weltweit ältesten Lebewesen handelt und sie besonders schützenswert sind, da sie akut bedroht sind. Aufgrund ihres Aussehens werden sie oft verwechselt mit Steinen, sind aber Sedimentgesteine, die durch Cyanobakterien aus dem kalkhaltigen Boden wachsen. Zum Schutz sollten diese auf keinen Fall berührt oder betreten werden.

Der nächste Halt ist die Vogelinsel “Isla de Los Pájaros”, auf der man vom Boot aus zahlreiche Vogelarten wie Papageien und Eulen beobachten kann. Die Insel selbst darf nicht betreten werden.

Zum Sonnenuntergang erreichen wir dann pünktlich den imposanten Pirates Canal – einer berühmt-berüchtigten Piratenroute zwischen dem Río Hondo und Bacalar. Mit der Abendsonne taucht die gesamte Lagune in ein warmes Licht, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Wer den Pirates-Kanal aber mit klarem Wasser sehen möchte, der sollte eine Tour in der Mittagssonne machen.

Die Stromschnellen Los Rapidos de Bacalar

Einzigartig und magisch ist außerdem ein ganz besonderer Ort am südlichen Rande der Lagune: Die Bacalar Rapids, auch Los Rapidos de Bacalar genannt. Es handelt sich um einen schmalen Kanal mit Stromschnellen, der vor über 1.000 Jahren durch die Stromatolithen geschaffen wurde. Viele Mexikaner und Touristen nutzen diesen Ort, um einen Tagesausflug zu machen, bei dem sie nicht nur durch die Stromschnellen schwimmen, sondern auch unter den Palmen relaxen.

Um die Bacalar Rapids zu erreichen, wählen wir eine Taxifahrt, die zwanzig Minuten dauert und uns bis zum Eingang bringt. Alternativ kannst du auch mit einem Mietwagen anreisen (vor Ort gibt es kostenlose Parkplätze). Wir zahlen eine kleine Gebühr und betreten das private Gelände der Los Rapidos, auf dem wir ein Restaurant, gemütliche Hängematten und schattige Liegeplätze unter zahlreichen Palmen erkennen. Außerdem gibt es vor Ort einen Kayak- und Paddleboardverleih. An Wochenenden besuchen viele Touristen an diesen Ort, ich empfehle dir deshalb einen Besuch unter der Woche.

Floaten in den Bacalar Rapids

Ich kann meinen Augen kaum glauben: Nach nur wenigen Schritten sehe ich, wie sich die Menschen mit Schwimmwesten durch den Kanal im Wasser treiben, also floaten, lassen. Das möchte ich auch ausprobieren. Ich schließe meine Wertsachen in einem Schließfach ein und laufe zum äußeren Ende der Bacalar Rapids über einen hölzernen Steg.

Über Treppenstufen gelange ich ins angenehm kühle und glasklare Wasser und lasse mich einige Minuten in der Strömung nordwärts treiben! Das macht richtig Spaß, aber es ist wichtig zu bedenken, dass man die empfindlichen Stromatolithen nicht berührt, die sich unter und neben einem befinden. Außerdem sollte auf Kinder aufgrund der Strömung besonders achtgegeben werden.

Am Ende des Kanals lässt man sich zur linken Seite treiben und steigt über Treppenstufen aus dem Wasser hinaus. Wir nutzen die Möglichkeit, auf dem Gelände zu essen und die Natur an einem der Liegeplätze zu genießen (einige sind davon kostenpflichtig).

Der Ort ist wirklich ein Muss für jeden, der seinen Aufenthalt in Bacalar zu etwas ganz Besonderem machen möchte. Dieses ist wirklich einer der magischsten Orte, die ich je auf der Welt gesehen habe. Wenn wir alle gemeinsam auf den Naturschutz achten, wird er so lang wie möglich in seiner Pracht erscheinen.

Auch interessant: Cañón del Sumidero – Spektakuläre Schlucht in Mexiko

Fazit

Wer eine Reise in die touristischen Orte Cancun, Tulum oder Playa del Carmen macht, sollte unbedingt auch den verträumten Ort Bacalar in seine Reisepläne auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan aufnehmen. Ein Besuch in Bacalar bietet zahlreiche Möglichkeiten, nicht nur die kulinarischen Besonderheiten Mexikos, sondern auch eine unglaublich schöne Natur mit einzigartigen Stromatolithen und der blauen Lagune samt Cenoten und dem Pirates Canal zu erkunden. Mein persönlicher “WOW-Moment” waren die Bacalar Rapids, dich mich mit dem glasklaren Wasser und den außergewöhnlichen Stromschnellen begeistert haben.

Von Bacalar ist es übrigens nicht weit bis zur Grenze von Belize, wo du das zweitgrößte Riffsystem der Welt entdecken kannst, das sich über 256 km von der Halbinsel Yucatán vorbei an Belize bis nach Honduras erstreckt.

Lage

Praktische Links

Kommentar verfassen