Neben der berühmten Touristenmetropole Hamburg wird das kleinere Bremen manchmal vergessen. Völlig zu Unrecht allerdings, denn dort ist es nicht weniger nordisch, maritim und hanseatisch. Außerdem gibt es hier natürlich die weltweit bekannten Bremer Stadtmusikanten. Aber es gibt auch noch Geheimtipps zu entdecken. Deswegen stellen wir euch die besten Sehenswürdigkeiten in Bremen vor.

Top Sehenswürdigkeiten in Bremen im Überblick

Im Norden Deutschlands, an der Weser, liegt die Stadt Bremen im gleichnamigen Bundesland, die vor allem für ihre historische Altstadt bekannt ist. Am berühmtesten sind allerdings, wie sonst üblich, die zweibeinigen Einwohner der Stadt, sondern die Vierbeiner. Nämlich die Bremer Stadtmusikanten, die jedes Kind aus dem Märchen kennt. Sie können heute noch als Statur am Rathaus bewundert werden. Und wenn wir schon bei Märchen sind: In Bremen endet übrigens auch die Deutsche Märchenstraße. Auf alle, die es etwas weniger fantastisch mögen, warten besondere Orte wie die Weserpromade, die Böttcherstraße und das Schnoor-Viertel, das älteste Viertel der Stadt.
— 
#bremen

Fototipp: Folgt HOME of TRAVEL auf Instagram, um neue Aktivitäten und interessante Orte für eure nächste Reise zu finden. Außerdem stellen wir regelmäßig interessante Reiseblogger vor, die von ihren Abenteuern berichten. Hier abonnieren >

1. Schnoor: Durch schmale Gassen mitten ins Mittelalter

Stadtviertel Schnoor in Bremen ©bbsferrari
Lage:Altstadt
Erbaut:1500
Must-Do:Spaziergang im Schnoor

Hinter diesem Namen, der erst einmal kryptisch klingt, verbirgt sich das älteste Stadtviertel Bremens. Nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt finden sich Besucher plötzlich im Hochmittelalter wieder.

Dort drängen sich kleine Häuser aus der Zeit von 1500 bis 1600 aneinander und es wirkt als wäre die Zeit stehengeblieben. Reisende spazieren hier über das Kopfsteinpflaster und verlieren sich in den schmalen Gassen.

2. Bremer Stadtmusikanten: Weltberühmte vierbeinige Musiker

Die Bremer Stadtmusikanten ©globetrotter1
Lage:Rathaus
Must-Do:Foto
Errichtet:1955

Ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn. Nicht unbedingt die Kombination, an die man bei musikalischem Talent denkt, aber trotzdem ist diese tierische Band aus den Märchen der Gebrüder Grimm eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Bremen. Als Statue zumindest, denn so stehen sie vor dem Rathaus und bilden einen echten Instagram-Hotspot. Wer ganz genau hinschaut, wird in Bremen vielleicht auch Ampeln finden, die die Tiere zeigen.

3. St. Petri Dom: Der romanische Dom von Bremen

Das Bremer Rathaus und der St. Petri Dom in Bremen ©travelguide
Lage:Marktplatz
Must-See:Garten des Doms
Must-Do:Aufstieg

An diesem besonderen Gebäude können Reisende einfach nicht vorbeigehen. Und zwar nicht erst seit dieser Zeit, sondern bereits seit 1200 Jahren. Im zugehörigen Garten, in dem sechzig Pflanzenarten zu finden sind, die alle in der Bibel erwähnt werden, herrscht angenehme Ruhe und das Innere des Doms kann gratis besichtigt werden. Der Aufstieg auf den Turm muss bezahlt werden, bietet aber einen fantastischen Blick über die ganze Stadt.

4. Brauerei Beck’s: Das weltberühmte Bier aus Bremen

Die Becks Brauerei in Bremen ©Wirestock
Lage:Am Deich
Must-Do:Führung
Dauer:3 Std.

Bierbrauen hat in Bremen seit dem 11. Jahrhundert Tradition. Kein Wunder also, dass das Bremer Bier Beck’s zu den beliebtesten der Welt gehört. Seit 1873 gibt es das ‚Kaiserbier‘ in den markanten grünen Flaschen. Und angeblich werden davon jede Minute weltweit 3.000 Flaschen geöffnet.

In der Brauerei können Besucher an dreistündigen Führungen mit anschließender Bierverkostung teilnehmen. Wer möchte, kann die Tour auch mit einem Besuch des Dreimasters Alexander von Humboldt verbinden, der lange als Werbeikone für das Bier diente.

5. Böttcherstraße: Die Stadt in der Stadt

Die Böttcherstraße in Bremen ©Danny
Lage:Altstadt
Must-See:Atlantishaus
Stil:Expressionismus

Auf 108 Metern Länge finden Reisende hier die höchste Dichte an Sehenswürdigkeiten in Bremen. Den Eingang markiert ein großes goldenes Relief, danach geht es vorbei an architektonischen Highlights wie dem Paula-Becker-Modersohn-Haus und dem Atlantishaus. Im letzteren können Gäste sogar übernachten, denn es gehört zum Radisson Blu Hotel. Auf die Ohren gibt es etwas am Haus des Glockenspiels und zahlreiche Cafes laden zum Verweilen ein.

6. Botanischer Garten: Eine Oase in der Stadt

Statue im Rhododendron Park in Bremen ©Danny
Lage:Hastedt
Must-See:Entdeckerzentrum
Beste Reisezeit:ganzjährig

Auch wenn Bremen mit seinen vielen Parks schon recht grün ist, so ist der botanische Garten der Stadt auf jeden Fall next level. Auf dem Gelände, das auch den Rhododendron-Park umfasst, warten 650 Arten und 3.500 Sorten Pflanzen. Aber auch Tiere können vor Ort beobachtet werden, im Botanischen Garten leben nämlich ein Bienenvolk, mehrere Gibbons und 800 verschiedene Arten Falter. Kinder lieben vor allem das interaktive Entdeckerzentrum, wo sie selbst zu Forschern werden können.

7. Bremer Rathaus: Das Wahrzeichen der Stadt

Rathaus von Bremen ©kuegi
Lage:Marktplatz
Must-See:Güldenkammer
Besonderheit:UNESCO-Welterbe

Das prächtige Rathaus aus dem 15. Jahrhundert ist schon wegen seiner Fassade ein absolutes Highlight, denn an den Arkaden gibt es zahlreiche Figuren zu entdecken. Das Gebäude, das zum UNESCO-Welterbe gehört, kann auch besichtigt werden. In dem festlichen oberen Rathaussaal können Besucher den Atem von 600 Jahren Geschichte spüren und im Güldenkammer sehen sie wertvolle Verzierungen mit Ornamenten des Jugendstils.

8. Universum Bremen: Durch den Science Center in andere Welten

Das Universum Bremen ©saiko3p
Lage:Universität
Exponate:300
Eröffnung:2000

Hier steht alles im Zeichen der Wissenschaft, denn hier können große und kleine Besucher mithilfe von über 300 Exponaten selbst zu Forschern in den Themenbereichen Technik, Mensch und Natur werden. Zudem gibt es auch noch jeden Tag Shows mit wissenschaftlichen Vorführungen.

Für Kinder gibt es auch noch den Bereich Milchstraße mit Experimentierecken. Wer danach immer noch nicht genug hat, der bewundert noch den Ausblick auf die Stadt vom 27 Meter hohen Turm.

9. Bürgerpark Bremen: Entspannen am und auf dem Wasser

Melchers Brücke im Bürgerpark Bremen ©Martina Schikore
Fläche:200 ha
Must-Do:Naturerlebnispfad
Beste Reisezeit:Frühjahr bis Herbst

Seit dem 19. Jahrhundert ist der Bürgerpark in Bremen einer der wichtigsten Landschaftsparks in Deutschland. Neben Liegewiesen und Spielplätzen gibt es auf den 200 Hektar auch Minigolf, einen Ruderbootverleih, einen Naturerlebnispfad und ein Tiergehege. Darin sind vor allem Kinder von dem neuen Meerschweinchen-Gehege begeistert. Wer die historischen Brücken des Parks aus einer neuen Perspektive erleben möchte, fährt mit dem Ausflugsschiff Marie.

10. Übersee-Museum: Von Bremen in die Welt

Lage:Hauptbahnhof
Must-See:Gamelan-Ensemble
Beste Reisezeit:ganzjährig

Hier können Besucher die ganze Welt entdecken, ohne die Stadt verlassen zu müssen, denn das 1896 eröffnete ethnologische Museum präsentiert Völker-, Handels- & Naturkunde.

Damit es für Kinder nicht zu trocken wird, gibt es vieles zu tun. Zum Beispiel auf Entdeckungsrallyes, in einem interaktiven Riff und bei spannenden Ausstellungen rund um Ekeltiere und Tierkinder. Im Winter gibt es auch regelmäßig große Sonderausstellungen.

11. Wümme: Wunderschöne Flusslandschaft im Marschland

Die Wümme in Bremen ©Olaf Schlenger
Lage:Blockland
Must-Do:Fahrradfahren
Beste Reisezeit:Frühjahr bis Herbst

In der Lüneburger Heide entspringt die 118 Kilometer lange Wümme, die auch Bremen passiert und schließlich in die Weser mündet. Das zugehörige Marschland ist ideal zum Spazierengehen, Wandern und Tierbeobachten.

Befestigte Wege sind auch bei Inlineskatern sehr beliebt. Auf dem 250 Kilometer langen Wümme-Radweg können Reisende die besondere Natur der Region, idyllische Dörfer und berühmte Orte wie das Künstlerdorf Fischerhude und das bewohnte Museumsdorf Wilsede erleben.

12. Denkort Bunker Valentin: Erinnerung an ein dunkles Kapitel

U-Boot Bunker in Bremen ©Mailin
Lage:Rekum
Fläche:35.000 m²
Besonderheit:Nur mit Führung möglich

Ein besonderer Ort, an dem Besucher Geschichte hautnah erleben können. Während des Nazi-Regimes im Zweiten Weltkrieg mussten hier von 1943 bis 1945 Tausende Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge aus Konzentrations- und Arbeitserziehungslagern aus ganz Europa arbeiten, um eine U-Boot-Werft zu bauen.

Seit 2015 steht diese der Öffentlichkeit als Denkmal offen, kann aber aus Sicherheitsgründen nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Mit einer Fläche von 35.000 Quadratmetern ist er der größte frei stehende Bunker Deutschlands.

13. Schlachte: Flanieren auf der historischen Weser-Promenade

Lage:Altstadt
Must-See:Alexander von Humboldt-Schiff
Restaurant-Tipp:Paulaners an der Schlachte

Auf Bremens Flaniermeile an der Weser wird es gleichzeitig maritim und historisch. Mit 800 Jahren Geschichte wurde das Gebiet einst als Uferhafen benutzt, ist aber heute vor allem bekannt für seine Bars, Biergärten und Restaurants.

Durch die anliegenden Schiffe, wie die historische Alexander von Humboldt, bietet sich hier auch gerade bei Sonnenuntergang ein wunderschönes Fotomotiv. Im Winter findet hier ein Weihnachtsmarkt statt.

14. Naturschutzgebiet Stadtwald: Mal kurz in die Wildnis

Aussichtspavillon im Stadtwald in Bremen ©lassedesignen
Lage:Bürgerpark
Must-Do:Spaziergang
Beste Reisezeit:Frühjahr bis Herbst

Hier wird es wild, zumindest, wenn Reisende dem Beinamen Uni-Wildnis glauben, den das Naturschutzgebiet Stadtwald trägt. Das knapp elf Hektar große Gebiet grenzt an den Bürgerpark an und verfügt über einen künstlich angelegten See.

Die überschüssige Erde aus dem Stadtwaldsee (oder Uni-See) wurde genutzt, um einen sieben Meter hohen Hügel anzulegen, der auch heute noch einen schönen Ausblick bietet. Im Stadtwald laden viele Wege zum Spazieren gehen ein und auf die Sportlicheren wartet auf der sogenannten Finnbahn eine 1,7 Kilometer lange Laufstrecke.

15. Werdersee: Die kleine Schwester der Weser

Fläche:37 ha
Must-Do:Baden
Beste Reisezeit:Sommer

Der kleine Weser genannte Nebenarm der Weser ist knapp zwei Kilometer lang und fließt in den künstlich angelegten Werdersee. Dieser bildet heute mit einer Größe von 37 Hektar, einer Maximaltiefe von drei Metern und einer Breite von 300 Metern Bremens größten Badesee. Ein kleines Strandbad gibt es auch.

Wer es etwas aktiver mag, findet in dem Gebiet reichlich Gelegenheit zum Radfahren und Spazierengehen. Auch um Wasservögel zu beobachten ist die Region geradezu ideal. Auf dem Werdersee findet übrigens auch die größte Ruderregatta Norddeutschlands statt.

Weitere Reiseziele

Schon gewusst? Auch wenn die Atmosphäre in Bremen vor allem nordisch maritim ist, so ist die Stadt doch auch bekannt als Weltraumstadt. Hier haben nämlich drei der wichtigsten Weltraumunternehmen ihren Sitz. Bei Airbus wird darum speziell eine Raumfahrttour angeboten, bei der Besucher ein Modell des Weltraumlabors Columbus besichtigen können, das Teil der ISS ist. Teil der Raumfahrtforschung ist auch der sogenannte Fallturm am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation, in dem Experimente in der Schwerelosigkeit durchgeführt werden.

Lage

Praktische Links

Kommentar verfassen