Zeit für Inselhopping! Mehr als dreitausend Inseln verteilen sich um Griechenland, und eine ist schöner als die andere. Vom azurblauen Meer umgeben, hat beinahe jede Insel ihren eigenen, unverwechselbaren Charakter. Für euren Urlaub lohnen sich nicht nur die traumhaften Strände, sondern auch die wildromantischen Landschaften und absolut sehenswerten Inselorte. Wir geben euch einen Überblick zu den schönsten griechischen Inseln und verraten Tipps mit weiteren Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten.

Die schönsten griechischen Inseln im Überblick

Seid ihr reif für die Insel? Rund um Griechenland habt ihr die Wahl: Die Ionischen Inseln Korfu und Zakynthos im Westen bieten grandiose Küsten wie die berühmte Navagio-Bucht. Die Kykladen in der Ägäis gruppieren sich um Delos, einst spiritueller Mittelpunkt der griechischen Antike. Durch die geringen Entfernungen der Inseln, sind Segeltörns hier besonders beliebt.

Entdeckt das hedonistische Mykonos oder das überwältigende Santorini, Überrest eines gigantischen Vulkans! Weiter südlich lockt das unvergleichliche Kreta und die faszinierenden Inseln im Dodekanes gehen auf Tuchfühlung mit dem türkischen Festland. Auf Zypern ganz im Osten begebt ihr euch auf die Spur der Liebe. Inselhopping lohnt sich absolut! Schwimmen, Klettern oder Tauchen, Surfen, Wandern oder Sightseeing: Die griechischen Inseln werden euch zum Schwärmen bringen.

#griechenland

Fototipp: Folgt HOME of TRAVEL auf Instagram, um neue Aktivitäten und interessante Orte für eure nächste Reise zu finden. Außerdem stellen wir regelmäßig interessante Reiseblogger vor, die von ihren Abenteuern berichten. Hier abonnieren >

1. Santorini: Zauberhafte Inselgruppe in der Ägäis

@ Michelle Maria

Auch interessant: Top Sehenswürdigkeiten auf Santorini

Fläche:92,5 km²
Must-See:Oia
Beste Reisezeit:Mai bis September

Nördlich von Kreta erhebt sich ein echtes Kleinod: Santorini ragt hoch über der Ägäis auf und fällt an der Westküste steil ins Meer ab. Einst befand sich hier ein Vulkan, der vor Jahrtausenden explodierte und dann in sich zusammenstürzte. Übrig geblieben sind Teile des riesigen Kraterrandes, der Caldera. Seid ihr auf Thira im Städtchen Oia, werdet ihr von den weiß getünchten Häusern und Kirchen mit ihren malerischen blauen Kuppeln begeistert sein. Vom alten Kastell aus könnt ihr einen perfekten Sonnenuntergang über dem tiefblauen Meer erleben.

2. Kalymnos: Weltberühmte Kletterinsel

@ Iuliia Leonova
Größe:134,5 km²
Must-Do:Klettern
Beste Reisezeit:Ganzjährig

Sucht ihr die Ruhe einer griechischen Insel mit vergleichsweise wenig Tourismus, dann seid ihr auf Kalymnos in der östlichen Ägäis richtig. Die kargen Felslandschaften rund um Massouri sind ideal für alle Sportkletterer unter euch. Spektakuläre Steilwände, Höhlen und sogar überhängende Klippen stellen die Meister ihres Faches vor große Herausforderungen. Umgeben von Stalaktiten, könnt ihr in der Granda Grotta das Höhlendach durchsteigen, doch weniger geübte Kletterer finden ebenfalls ihre Felsen. Kalymnos ist auch für Taucher interessant und von der weit bekannteren Nachbarinsel Kos nur zwölf Kilometer entfernt.

3. Zakynthos: Unvergessliche Schmugglerbucht

Auch interessant: Die 15 schönsten Strände in Europa

Anreise:406 km²
Must-See:Navagio-Bucht
Beste Reisezeit:Mai bis September

Knorrige Olivenhaine und idyllische Strände erlebt ihr auf der Ionischen Insel Zakynthos. Die Navagio-Bucht besitzt einen wunderschönen Sandstrand, der vollständig von 200 Meter hohen, blütenweißen Felsen umgeben ist. Nur vom Meer aus zugänglich strandete hier im Jahre 1980 das Schmugglerschiff „Panagiotis“. Seitdem rostet das Wrack ziemlich malerisch vor sich hin. Von einem Aussichtspunkt weit oberhalb haben Instagrammer den besten Blick. Ausflugsboote besuchen die Schmugglerbucht sowie die blauen Grotten beim Kap Skinari. Hier schimmert das Wasser in allen erdenklichen Tönen von Blau.

4. Mykonos: Legendäre Partyinsel mit Stil

© aetherial
Fläche:106 km²
Must-Do:Segeltörn
Beste Reisezeit:Mai bis November

Seid ihr auf der Suche nach traumhaften Stränden und einem brummenden Nachtleben? Dann auf zur Kykladen-Insel Mykonos! In Klein-Venedig, der weiß getünchten Altstadt des Hauptortes findet ihr schicke Galerien und stylishe Bars, aber auch herrlich pittoreske Kirchlein. Mykonos gilt als Mekka der queeren Männer und auch für alle anderen gibt es klasse Nachtclubs. An den Stränden könnt ihr euch erholen und in der Sonne braten. Habt ihr Lust auf Inselhopping, probiert doch mal einen Segeltörn! Die kleine Nachbarinsel Delos beherbergt faszinierende Tempel und prächtige Mosaike.

5. Zypern: Auf den Spuren der Liebesgöttin Aphrodite

© pkazmierczak

Auch interessant: Top-Sehenswürdigkeiten auf Zypern

Fläche:9.251 km²
Must-See:Felsen der Aphrodite
Beste Reisezeit:Mai bis Oktober

Zypern im östlichen Mittelmeer gilt als Insel des Kupfers und der Liebe, hier wurde die Göttin Aphrodite geboren. Sie soll am Strand bei Kouklia der schäumenden Brandung entstiegen sein. Wenn ihr dreimal um den Felsen der Aphrodite schwimmt, ist euch immerwährende Liebe garantiert. Auf den Spuren des göttlichen Liebespaars Aphrodite und Adonis könnt ihr wandeln, wenn ihr die Adonis-Bäder bei Paphos besucht: Dort hatten sie ihr Rendezvous. Die idyllische Grotte mit smaragdgrünem Wasser lädt wahrhaftig zum Liebesspiel ein – wenn da nicht die anderen Besucher wären.

6. Kos: Einzigartige Ferieninsel vor der türkischen Küste

© Vladimir Semenov
Fläche:288 km²
Must-See:Asklepios-Tempel
Beste Reisezeit:April bis November

Die Dodekanes-Insel Kos bietet alles, was das Urlauberherz begehrt: Lange Strände mit pulverfeinem Sand, malerische Bergdörfer und eindrucksvolle antike Ruinen. Mit dem Fahrrad könnt ihr die beschaulichen Küsten erkunden und zum Asklepios-Tempel hinauffahren. Beim berühmten Bergdorf Zia startet die Wanderung zum 846 Meter hohen Gipfel Dikeos, wo ein wundervoller Ausblick auf die wilde Nachbarinsel Pserimos und die türkische Bodrum-Bucht lockt. Dorthin sind Ausflüge mit dem Schiff möglich. Bei Kefalo könnt ihr sogar zum Felseiland Kastri hinüberschwimmen und euch abends am Strand leckere Fischgerichte schmecken lassen.

7. Elafonisi: Südseefeeling auf Kreta

© millaf

Auch interessant: Die besten Sehenswürdigkeiten auf Kreta

Fläche:1,5 km²
Must-See:Pink Sand Beach
Beste Reisezeit:Juni bis Oktober

Rosafarbener Sand, herrliche Dünen, türkisblaues Wasser und strahlender Sonnenschein: So sieht es an der Karibik Griechenlands aus. Der Elafonissi-Beach gilt als einer der schönsten Strände weltweit. Streng genommen ist Elafonisi eine eigenständige Insel, die durch eine bezaubernde, etwa 200 Meter schmale und flache Lagune vom Südwesten Kretas getrennt wird. Ein holpriges Sträßchen führt auf die Insel. Hier könnt ihr umherwandern, die Strände erkunden und eine märchenhafte Natur auf euch wirken lassen. Fein zerriebene Muscheln sorgen übrigens für die rötliche Färbung des Sandes.

8. Rhodos: Weltkulturerbe auf den Dodekanes Inseln

@ Sabine
Fläche:1.408 km²
Must-See:Großmeisterpalast
Beste Reisezeit:Juni bis Oktober

Nahe der türkischen Südküste verzaubert die Perle der Inselgruppe Dodekanes. In der Antike war Rhodos berühmt, denn in der Hafeneinfahrt stand einst ein Weltwunder, der Koloss von Rhodos. Er stürzte ins Meer, aber die malerische Altstadt mit der beeindruckenden Stadtmauer kündet bis heute von vergangener Pracht. Auch der pompös wiederaufgebaute Großmeisterpalast mit seinen fotogenen Zinnen gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Dieses Bauwerk wurde ursprünglich für die Ritter des Johanniterordens errichtet. Besonders sehenswert ist die Akropolis von Lindos, die hoch über dem Meer die Küste und die weiten Sandstrände überragt.

9. Korfu: Griechenlands grüne Insel

© proslgn

Auch interessant: Die besten Sehenswürdigkeiten auf Korfu

Fläche:585 km²
Must-See:Kap Drastis
Beste Reisezeit:Mai bis Oktober

In Sichtweite Albaniens ragt die sichelförmige Insel Korfu aus dem Ionischen Meer. Von Homer als „schönes und reiches Land“ besungen, könnt ihr hier Steilküste, Traumstrände und pittoreske Altstädte erleben. Ein herrliches Fotomotiv ist das Kap Drastis im Nordwesten. Bootstouren bei den gigantischen Sandsteinklippen sind empfehlenswert, besonders zum verwunschenen Canal d’Amour. Schippert ihr durch dieses Felsentor, könnt ihr auf Glück in der Liebe hoffen. Die Hauptstadt Kerkyra gehörte früher übrigens zur Republik Venedig. Daran erinnert die Festung Angelokastro, die erhaben auf einem Berggipfel über dem Meer thront.

10. Nea Kameni: Unbewohnte Vulkaninsel

© ivanmateev
Entstehung:ca. 1707 bis 1711
Must-Do:Vulkanwanderung
Beste Reisezeit:April bis Oktober

Feuerspeiende Vulkane konnten sich die alten Griechen nur mit der Macht der Götter erklären. Unter uns brodelt es, das beweist die Insel Nea Kameni. Die „Neue Verbrannte“ ist erst vor etwa 300 Jahren durch Lavaströme entstanden. Ihr könnt wundervolle Schiffstouren auf die unbewohnten Vulkaninseln bei Santorini unternehmen und den 127 Meter hohen Krater von Nea Kameni besteigen. Schwefliger Rauch steigt auf, mit etwas Fantasie meint ihr den antiken Vulkangott Hephaistos zu sehen. In den warmen Thermalquellen könnt ihr schwimmen, vielleicht aber sind eure Badeklamotten danach schwefelgelb.

Weitere Reisetipps auf dem Balkan

Schon gewusst? Viele griechische Inseln haben eigene Flughäfen und sind in etwa drei Stunden Flugzeit direkt von Deutschland aus zu erreichen. Ein engmaschiger Fährbetrieb verbindet die bewohnten Inseln, wenn nicht gerade gestreikt wird. In der Nebensaison im Frühling oder Herbst ist es warm genug für einen Aktivurlaub, im Hochsommer kann es sehr heiß und voll werden. Sonnencremes großzügig und mehrmals auftragen und direkte Sonneneinstrahlung vermeiden!

Lage

Kommentar verfassen