Die zweitgrößte deutsche Stadt Hamburg ist eine schillernde Metropole am Wasser, von Elbe und Alster durchflossen. Egal zu welcher Jahreszeit, ein Städtetrip in die Hansestadt lohnt sich immer. Hier gibt es faszinierende Bauwerke, sehenswerte Museen, eine facettenreiche Kultur und unvergessliche Attraktionen und Sehenswürdigkeiten für Groß und Klein. Unsere Reisetipps führen euch vor Augen, warum ihr diese geschichtsträchtige Millionenstadt unbedingt besuchen solltet.

Top Sehenswürdigkeiten in Hamburg im Überblick

Ganz im Norden gelegen, ist die Hansestadt Hamburg einer von drei Stadtstaaten Deutschlands. Wer eine frische Brise zu schätzen weiß, ist hier goldrichtig. Wo sonst in Deutschland kann man mitten im Stadtzentrum auf eine weite, sich kräuselnde Wasserfläche blicken wie an der Binnen- und Außenalster? Die Elbe gehört zu den größten deutschen Flüssen: In Hamburg gibt es nicht nur einen traumhaften Elbstrand, sondern auch alte Fischerdörfer wie Blankenese oder beeindruckende Museumsschiffe. Genauso legendär wie die Reeperbahn ist die prächtig herausgeputzte Speicherstadt. In Hamburg könnt ihr ein wahres Weltwunder zeitgenössischer Architektur bestaunen: Die Elbphilharmonie krönt diese historisch gewachsene Stadt, die zuversichtlich in die Zukunft blickt. 1,8 Millionen Einwohner können nicht irren: Hamburg lohnt sich!
— 
#hamburg

Fototipp: Folgt HOME of TRAVEL auf Instagram, um neue Aktivitäten und interessante Orte für eure nächste Reise zu finden. Außerdem stellen wir regelmäßig interessante Reiseblogger vor, die von ihren Abenteuern berichten. Hier abonnieren >

1. Elbphilharmonie: Spektakuläres Konzerthaus und Wahrzeichen Hamburgs

Die Hamburger Elbphilharmonie ©Daniel Fröhlich
Eröffnet: 2017
Must-See:Ausblick auf Hamburg
Konzerte:Programm

Wie ein gigantischer Eisberg thront die gläserne Spitze der Elbphilharmonie über der ganzen Stadt. Dieses monumentale Konzerthaus wurde von den internationalen Stararchitekten Herzog & de Meuron auf dem Sockel eines alten Speicherbaus errichtet. Die wie ein Weinberg gestaffelten Konzertsäle bieten eine einzigartige Akustik.

Zugegeben, die 110 m hohe Elbphilharmonie ist ein ziemlich kostspieliges Geschenk an die Welt: 866 Millionen Euro mussten investiert werden, bevor das Bauwerk 2017 eröffnet wurde. Von der 80 m hohen Plaza habt ihr eine großartige Aussicht auf die Speicherstadt und die ultramoderne HafenCity.

2. Miniatur Wunderland: Die größte Modelleisenbahn der Welt

Lohnt es sich? Besuch im Hamburger Miniatur Wunderland

Lage:Speicherstadt
Must-See:Alpen-Panorama
Österreich
Baukosten: 37 Mio. Euro

Wollt ihr die ganze Welt in ein paar Stunden sehen, dann auf nach Hamburg! Im Maßstab 1:87 liegen euch die Miniatur-Ausgaben von Hamburg, Venedig oder „Knuffingen“ zu Füßen. Liebt ihr die winzigen Landschaften, durch die Modelleisenbahnen ihre Kreise ziehen, dann seid ihr im Miniatur Wunderland richtig. Denkt aber nicht nur an eure bescheidene Miniatureisenbahn aus der Kinderzeit, hier sind auf 1.500 Quadratmetern über 1.000 Züge unterwegs!

Nicht nur an Regentagen ist das Miniatur Wunderland in der Speicherstadt ein Riesenspaß. Den Besuch solltet ihr aber im besten Fall planen und im Voraus Tickets kaufen.

3. Reeperbahn: Der Hamburger Kiez in St. Pauli

Die Reeperbahn in Hamburg ©nikitamaykov
Länge:930 m
Must-See:Beatles Platz
Events:Veranstaltungskalender

Mit Stolz trägt die Reeperbahn den Beinamen „Sündigste Meile Deutschlands“. Die Geschichte dieses Vergnügungsviertels beginnt vor über 150 Jahren, als Matrosen auf Landgang auf dem „Kiez“ Zerstreuung und käufliche Liebe suchten. Sie fanden in der Großen Freiheit und anderen Seitenstraßen der Reeperbahn eine kurzlebige Erfüllung.

Bis heute gibt es in der Nähe Rotlichtbezirke, doch die Reeperbahn in St. Pauli ist vor allem ein Ort der Bars, Theater, Clubs und Kneipen. Die legendären Beatles starteten hier übrigens 1962 ihre Karriere. Verpasst nicht das Revue-Theater Schmidts Tivoli oder den Indie-Club Molotow!

4. Speicherstadt: Einzigartiges Weltkulturerbe am Hafen

Speicherstadt in Hamburg ©powell83
Fundament: 3,5 Millionen Eichenpfählen
Restaurant-Tipp:Fleetschlösschen
Besonderheit:Weltkulturerbe

Ende des 19. Jahrhunderts brauchte Hamburg einen zollfreien Hafen: Warenspeicher für Kaffee, Tee und Gewürze wurden erbaut. Die mehrstöckigen Speicher aus rotem Backstein sind sowohl von Straßen als auch von Kanälen aus zu erreichen. Wunderbar fotogen ist das alte Fleetschlösschen.

Auf kleinen Schiffen könnt ihr Hafenrundfahrten unternehmen oder auf nächtlichen Spaziergängen zauberhafte Illuminationen erleben. Das Kontorhausviertel aus den 1920er Jahren mit dem Chilehaus, das an einen riesigen Schiffsbug erinnert, gehört ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe. Weiter nördlich liegen die malerischen Bürgerhäuser der Deichstraße direkt am fotogenen Nikolaifleet.

5. Hamburger Michel: Das alte Wahrzeichen der Hansestadt

Die Hauptkirche St. Michaelis „Michel“ in Hamburg ©Travel Faery
Höhe:132 m
Must-Do:Aussichtsplattform Turm
Eintritt Turm*:Erwachsene: 8 Euro
Kinder von 6 bis 15 Jahren: 5 Euro
*Stand: 07/2022

Durch den Seehandel reich geworden, hat sich die alte Hansestadt Hamburg prächtige Kirchen erbaut. Bis heute überragen Kirchtürme die stolze Stadt. Der 132 m hohe Turm der Kirche St. Michaelis glänzt mit einer außerordentlich eleganten (neo-)barocken Turmhaube aus Stahl.

Auf einer Plattform in 82 m Höhe habt ihr einen grandiosen Ausblick über die Stadt und ihren Hafen bis hinüber zu Elbe und Alster. Verpasst nicht die Krameramtsstuben aus dem 17. Jahrhundert ganz in der Nähe. Dieser von Fachwerkhäusern gesäumte Hof ist ein wertvolles Relikt von Alt-Hamburg.

6. Hamburger Fischmarkt: Die berühmte Altonaer Fischauktionshalle

Die Fischmarkthalle Hamburg ©Silke Koch

Lohnt es sich? Bummel über den Hamburger Fischmarkt

Anreise:U3 bis Landungsbrücken
Must-Eat:Frisches Fischbrötchen
Besucher:70.000 in den Sommermonaten
*Stand: 07/2022

Moin, moin! Und zwar im wahrsten Sinne: Denn wer Deutschlands lauteste Marktschreier mal live erleben möchte, muss früh aufstehen. In den Sommermonaten startet der Fischmarkt sonntags bereits um 5 Uhr, in den Wintermonaten um 7 Uhr.

Der Fischmarkt in Hamburg blickt auf eine lange Tradition. Bereits im 16. Jahrhundert fanden sich dort Fischer. Ursprünglich gab es auf dem Markt ausschließlich Fisch zu kaufen. Im 18. Jahrhundert folgten dann aber auch Obst, Gemüse und Pflanzen. Heute kann man auch jede Menge Souvenirs ergattern. Die Fischauktionshalle gilt als eine der berühmtesten Touristenattraktionen in Hamburg. Dementsprechend solltet ihr euch auf viele Menschen einstellen.

7. Elbstrand: Feiner Sandstrand an der Elbe

Sonnenuntergang am Elbstrand in Hamburg ©Smiley
Länge:13 km
Must-See:Dorf Ovelgönne
Café-Tipp:Café Strandperle

Lauft ihr im Hamburger Stadtteil Othmarschen hinunter an den großen Fluss, werdet ihr euren Augen kaum trauen. Ein wunderschöner Strand aus feinstem Sand erstreckt sich am Ufer der Elbe. Gegenüber könnt ihr die riesigen Kräne des Hamburger Hafens sehen und die unendlich vielen Container, die auf ihre Verschiffung warten.

Eine legendäre Institution ist das Café Strandperle. Versäumt aber auch nicht das alte Dorf Ovelgönne, in dem Lotsen und Kapitäne ihren Lebensabend verbrachten! Hier befindet sich der Museumshafen mit alten Elbkähnen. Die Elbe ist übrigens nicht zum Baden geeignet. In Hamburg gibt es aber dennoch zahlreiche Badegebiete (.pdf).
— 
#strände

8. Binnenalster und Jungfernstieg: Mitten im Herzen Hamburgs

Die Binnenalster und Alsterfontäne (60 m) in Hamburg ©engel.ac
Fläche:18 ha
Must-See:60 m hohe Alsterfontäne
Hotel-Tipp:Vier Jahreszeiten

Die große Faszination Hamburgs ist es, dass die Stadt vielerorts von Wasser umgeben ist. Das Stadtzentrum liegt direkt an der Alster, wo sich dieser Nebenfluss der Elbe zum sogenannten Alstersee verbreitert. Hier habt ihr immer das Gefühl, durchatmen zu können.

Am Jungfernstieg könnt ihr prächtige Einkaufspassagen wie das Alsterhaus oder das monumentale Rathaus im Stil der Neorenaissance bestaunen. In Laufweite vom Ufer der Binnenalster befindet sich die Hamburger Kunsthalle mit großartigen Gemälden vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Wer Caspar David Friedrich liebt, kann Hauptwerke wie „Das Eismeer“ bewundern. 

9. St. Pauli Landungsbrücken: Überseebrücke und Alter Elbtunnel

Der alte Elbtunnel in Hamburg ©Doris
Lage:St. Pauli
Must-Do:Fahrt mit der Cap San Diego
Must-See:Alter Elbtunnel
(passierbar)

An den Pontons der Landungsbrücken in St. Pauli haben früher große Schiffe festgemacht. Bis heute ragt die Überseebrücke hinaus in die Elbe, einst betraten hier Passagiere die Ozeandampfer Richtung Amerika. An die glorreiche Zeit der Seeschifffahrt erinnern stolze Museumsschiffe: das Dreimast-Segelschiff Rickmer Rickmers und das Frachtschiff Cap San Diego.

Im großen Kuppelbau direkt bei den Landungsbrücken befindet sich der Eingang des 426,5 m langen Alten Elbtunnels. 1911 eröffnet, können so bis heute Fußgänger und Radfahrer die Norderelbe unterqueren und mit Aufzügen sogar Autos transportiert werden. 

10. Planten un Blomen: Botanischer Garten und Vergnügungspark Hamburgs

Planten un Blomen in Hamburg. Am Horizont der Heinrich-Hertz-Turm. ©JFL Photography
Angelegt: 1821
Must-See:Rosengarten
Überblick:Parkplan

Hamburg ist eine Stadt der frischen Brise. Das gilt nicht nur an den Flüssen, sondern auch im herrlichen Park Planten un Blomen, auf Hochdeutsch „Pflanzen und Blumen“. Hamburgs grüne Lunge lädt zum Flanieren und beschaulichen Sinnieren ein: Hier könnt ihr nicht nur im japanischen Garten eine Tasse Tee schlürfen und exotische Gewächse bewundern, sondern auch Rollschuh oder im Winter Schlittschuh laufen.

Ein Kletterpark und Wasserrutschen sorgen ebenfalls für Action. Abends locken Theateraufführungen, Konzerte und Lichtspiele unter freiem Himmel.

11. Blankenese: Altes Fischerdorf mit Treppenviertel

Das Treppenviertel in Blankenese, Hamburg ©Kara
Einwohner*:13.637
Eingemeindung:1938
Must-See:Ausblick vom Süllberg
*Stand: 07/2022

Ganz im Westen Hamburgs, direkt an der Elbe, liegt das alte Dorf Blankenese. Seit dem Mittelalter lebten hier Fischer in ihren Katen. Streift ihr durch das Treppenviertel am steilen Ufer, könnt ihr in den engen Gassen stattliche Fachwerkhäuser mit Reetdächern und stille Winkel entdecken.

Die Strandtreppe führt über 170 Stufen bis hinunter an den Fluss. An den Hang des Süllbergs (74 m) schmiegen sich wunderschöne klassizistische Villen, manche verstecken sich in bezaubernden Parks. Auf diesem Hausberg Hamburgs habt ihr den großen Überblick.

12. Fischbeker Heide: Die „kleine“ Lüneburger Heide

Sandweg durch die Fischbeker Heide ©Carl-Jürgen Bautsch
Must-Do:Wandern
Länge:26 km
Start:Hamburg-Fischbek
(Scharlbargstraße /
Ecke Babenbrook)
Lage:Etappenbeschreibung (pdf)

Die kleinere Schwester der Lüneburger Heide befindet sich südlich von Hamburg. Auf 773 Hektar durchstreift ihr von Heidekraut bewachsene Landschaften. Besonders schön ist es hier Mitte August bis Anfang September, wenn die Besenheide leuchtend lila blüht. Schafsherden, sogenannte Heidschnucken, sorgen dafür, dass die nährstoffarmen Sandböden nicht mit Bäumen zuwachsen.

Die Fischbeker Heide ist weit weniger überlaufen als die Lüneburger Heide in Niedersachsen. Eine Etappe des neu angelegten Heidschnuckenwegs führt auf 26 km durch dieses herrliche Naturschutzgebiet. Dabei kommt ihr an Mooren, Birken- und Kiefernwäldern vorbei. Zu allen Jahreszeiten ist dieses Refugium ein Erlebnis.
— 
#wandern

13. Außenalster: Eldorado für Jogger und Segelfans

Segler auf der Außenalster in Hamburg ©Dominik Leiner
Fläche: 160 ha
Laufstrecke:7,4 km
Must-Do:Alsterrundfahrt

Gleise und Brücken bilden die Grenze von Binnen- und Außenalster. Spaziert oder joggt ihr am Ufer der Außenalster entlang, kommt ihr an tollen Gründerzeitbauten und Grünanlagen vorbei.

Vom Wasser aus verzaubert diese Stadt besonders: An der Außenalster könnt ihr Tret- oder Segelboote leihen und euch selbständig auf den Weg machen. Ein absolutes Highlight sind die Alsterrundfahrten auf den Alsterdampfern. Auch im Winter lohnt sich die Reise nach Hamburg, denn bei eisigen Temperaturen wird die Alster zu einer riesigen Eislauffläche.

Weitere Reiseziele in der Umgebung

Schon gewusst? Hamburg war und ist eines der wichtigsten Zentren von Undergroundkultur, von Pop und Rockmusik und alternativem Leben. Hier wurden Musikstile wie die Hamburger Schule erfunden. Die Beatles hatten im Hamburger Star-Club legendäre Auftritte in Deutschland. Und Udo Lindenberg logiert wie eh und je im Hotel Atlantic direkt an der Außenalster. Überseht nicht das Schanzenviertel oder das Karoviertel, die Stadtteile St. Georg oder Altona: Hamburgs Szene lohnt nach wie vor, entdeckt zu werden. Wer es gehobener mag, wird an der Elbchaussee oder in der Mönckebergstraße fündig werden.

Lage

Praktische Links

Kommentar verfassen