Wunderschöne Strände, perfekte Wanderrouten, grandiose Blicke über den Wolken und spektakuläre Vulkane. Die Kanarischen Inseln sind vor allem durch ihr mildes Klima eines der top Reiseziele in Europa und das vor allem ganzjährig. Auch im Winter locken die Inseln mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten, milden Temperaturen und besonderen Orten zahlreiche Touristen an. Dennoch gibt es noch einige Reiseziele und echte Geheimtipps unter den Kanarischen Inseln. Wir zeigen euch, welche der Inseln am besten zu euch passt.

Die 7 Inseln der Kanaren im Überblick

Alle kanarischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs. La Palma und Lanzarote gelten dabei als Vulkaninseln schlechthin. Hier lassen sich die geologischen Veränderungen und die Erdzeitgeschichte am besten beobachten. Die spanische Inselgruppe liegt vor der Nordwestküste Afrikas auf Höhe des südlichen Endes von Marokko und bildet eine Gesamtfläche von 7.446 km². Über 2 Millionen Menschen leben mittlerweile auf den Inseln. Nur wenige davon, wie Los Lobos, sind unbewohnt.

Alle Inseln sind für ihre schwarzen und weißen Sandstrände und den top Windbedingungen, dank der Passatwinde, vor allem bei Wind-Surfern sehr beliebt. Fuerteventura hat sich dabei zum größten Hotspot entwickelt. Als größte Insel gilt Teneriffa, die neben Gran Canaria touristisch mittlerweile sehr gut erschlossen ist. Abenteurer und Individualtouristen stoßen hingegen auf La Gomera und El Hierro auf Inseln abseits des Massentourismus. Aufgrund ihrer Lage und den milden Temperaturen sind die Kanarischen Inseln vor allem in den Wintermonaten sehr beliebt.
— 
#kanarische-inseln

Welche weiteren Inseln gibt es neben den 7 Hauptinseln der Kanaren?
  • Los Lobos, die “Insel der Mönchsrobben” liegt zwischen Lanzarote und Fuerteventura in der Meerenge La Bocaina. Sie ist unbewohnt.
  • Mit dem Chinijo-Archipel gibt es eine weitere kleine Inselgruppe, die aus mehreren unbewohnten Inseln besteht. Dazu zählen AlegranzaMontaña ClaraRoque del Este und Roque del Oeste. Lediglich auf La Graciosa, der größten Insel im Archipel, leben rund 800 Menschen.
Welche Insel ist die größte der Kanarischen Inseln?

Teneriffa gilt als größte Insel der Kanaren. Mit 2.034 km² kommt sie auf rund 27 % der gesamten Kanarischen Inseln.

InselFlächeEinwohner
Teneriffa2.034 km²ca. 900.000
Fuerteventura1.660 km²ca. 120.000
Gran Canaria1.560 km²ca. 830.000
Lanzarote845 km²ca. 152.000
La Palma708 km²ca. 81.000
La Gomera370 km²ca. 22.000
El Hierro278 km²ca. 10.700

Fototipp: Folgt HOME of TRAVEL auf Instagram, um neue Aktivitäten und interessante Orte für eure nächste Reise zu finden. Außerdem stellen wir regelmäßig interessante Reiseblogger vor, die von ihren Abenteuern berichten. Hier abonnieren >

1. Teneriffa: Größte und am besten erschlossene Insel der Kanaren

Spektakulär: Die Steilküste Los Gigantes ©carloscastilla
Fläche:2.034 km²
Einwohner:ca. 900.000
Must-See:Nationalpark El Teide

Die größte Insel der Kanarischen Inseln gilt auch gleichzeitig als touristisch am besten erschlossene Insel.

Hier auf Teneriffa findet ihr zahlreiche Möglichkeiten, in der Natur zu wandern, könnt in natürlichen Lava-Pools schwimmen, spektakuläre Bergdörfer erkunden oder die Welt unter und über Wasser erleben. Vor den Küsten leben unter anderem Wale und Delfine, die ihr bei Whale Watching Touren erleben könnt.
— 
#whale-watching

2. El Hierro: Geheimtipp der Kanaren

Nordwestküste von El Hierro ©️Henner Damke
Fläche:278 km²
Einwohner:ca. 10.700
Must-See:Mencáfete

Die kleinste und westlichste Insel der Kanaren El Hierro verfügt zwar über einige Hotels und Ferienwohnungen, eine Sache werdet ihr hier aber garantiert nicht finden: Massentourismus.

Vor allem bei Abenteurern und Individualtouristen, die gerne auf einsamen Wanderpfaden unterwegs sind, ist die Insel deshalb so beliebt. Bis in die 1960er Jahre kam hier nur einmal in der Woche ein Postboot an. Auch deshalb ist die Insel so naturbelassen. Die UNESCO erklärte sie 2000 zum Biosphärenreservat und 2014 zum Geopark.
— 
#wandern

3. Lanzarote: Vulkaninsel und Hotspot für Surfer

Los Hervideros auf Lanzarote ©engel.ac

Lohnt sich das? Besuch im Nationalpark Timanfaya – die Feuerberge auf Lanzarote

Fläche:845 km²
Einwohner: ca. 152.000
Must-See:Timanfaya Nationalpark

Die viertgrößte Insel der Kanaren ist die Vulkaninsel schlechthin, denn keine der Inseln wurde so durch den Vulkanismus geprägt, wie Lanzarote. Viele Berge sind heute sichtbar durch alte Lavaströme geformt. Hautnah erleben könnt ihr das im Nationalpark Timanfaya.

Neben Vulkangestein werdet ihr auf der Insel auch immer wieder Spuren des berühmten Künstlers César Manrique finden. Er setzte sich auf seiner Heimatinsel stark für den Natur- und Landschaftsschutz ein, was die Vulkaninsel auch deshalb touristisch so interessant macht. Mit dem 2 km langen Strand bei Famara hat sich außerdem Lanzarote zu einem echten Surfer-Hotspot entwickelt.
— 
#surfen

4. Gran Canaria: Milde Temperaturen das ganze Jahr über

Die Maspalomas Dünen auf Gran Canaria ©PawelUchorczak

Lohnt sich das? Wanderung zum Rouque Nublo auf Gran Canaria

Fläche:1.560 km²
Einwohner:ca. 830.000
Must-See:Wasserfontäne El Bufadero

Traumstrände, Schluchten, Berge im Landesinneren und eine kleine Miniwüste machen Gran Canaria zu einem sehr abwechslungsreichen Reiseziel. Auch die Temperaturen sind mit 24 Grad im Jahresdurchschnitt besonders mild.

Das besondere der drittgrößten Kanaren-Insel sind verschiedene Klimazonen, die sie fast zu einem eigenen Kontinent machen. Auf den Bergspitzen kann im Winter sogar Schnee liegen. Vor allem für Wander-Fans ist die reiche Flora und Fauna der Insel ein echtes Highlight, aber auch Strandurlauber kommen hier auf ihre Kosten.
— 
#strände

5. La Gomera: Der Wilde Westen der Kanaren

Nur vom Boot aus zu sehen: Los Organos auf La Gomera ©David

Auch interessant: Die besten Orte, um Wale zu sehen

Fläche:370 km²
Einwohner:ca. 22.000
Muste-See:Los Organos

Die zweitkleinste Insel der Kanaren La Gomera wird häufig neben Teneriffa übersehen. Doch völlig zu Unrecht. Auch diese Insel ist vom Massentourismus verschont geblieben und bietet eine Vielzahl an Attraktionen. Wunderschöne Strände aus schwarzem Sand, majestätische Felslandschaften und tolle Wälder: Das Valle Gran Rey ist ein echtes Wanderparadies.

Außerdem beherbergt La Gomera eine der größten Walpopulationen der Welt! Das ganze Jahr über habt ihr die Möglichkeit, bei Whale-Watching-Touren Grind- oder Pilotwale zu sehen. Mit ganz viel Glück sogar Pottwale.
— 
#whale-watching

6. Fuerteventura: Das Mekka der Windsurfer

Playa de Cofete auf Fuerteventura ©Ulrich Hollmann

Auch interessant: Playa de Cofete – der schönste Strand auf Fuerteventura

Fläche:1.660 km²
Einwohner:ca. 120.000
Must-See:Playa de Cofete

Die zweitgrößte Insel der Kanaren, Fuerteventura, bietet die wohl schönsten Strände der Kanaren und perfekte Bedingungen für Windsurfer. Vor allem im Sommer zieht die Insel Wind- und Kitesurfer an. Internationale Wettbewerbe laufen unter anderem an der Playa de Sotavento.

Fuerteventura ist ebenfalls bekannt für die größten Aloe Vera – Anbaugebiete in Europa. Diese Felder könnt ihr in Touren besichtigen. Wer nach dem perfekten Strand sucht, wird spätestens am Playa de Cofete fündig. Der Strand erstreckt sich über 14 Kilometer. Dahinter ein sichelförmiges Bergmassiv. Das perfekte Postkartenmotiv auf den Kanarischen Inseln.
— 
#surfen

7. La Palma: La Isla Bonita – “Die schöne Insel”

Legendäre Aussicht: Der Mirador Llano del Jable auf La Palma ©Maxi Perez
Fläche:708 km²
Einwohner:ca. 81.000
Must-See:Mirador Llano del Jable

Vor knapp 2 Millionen Jahren entstand La Palma, womit sie geologisch als jüngste Kanarische Insel gilt. Auch sie basiert – wie alle Inseln der Kanaren – auf Vulkanismus. Zuletzt brach 2021 der Vulkan Cumbre Vieja aus. Monatelang hatte die Insel mit den Folgen zu kämpfen. Heute könnt ihr sogar Führungen durch die betroffenen Gebiete machen, in denen jetzt neues Land entstanden ist.

Der Rest der Insel ist aber vor allem grün, weshalb sie auch “Isla Verde”, die grüne Insel genannt wird. Erkunden könnt ihr diese auf einem gut ausgebauten Wandernetz.
— 
#wandern

Weitere Reiseziele in Spanien

Schon gewusst? Die Kanarischen Inseln bieten sich auch für das Inselhopping an. Die meisten von ihnen sind durch Fähren miteinander verbunden. Um auf die kleineren Inseln zu gelangen, müsst ihr allerdings mal einen Zwischenstopp auf den größeren in Kauf nehmen. Die Fährlinien werden von den Reedereien Armas, Fred. Olsen, Lineas Romero und Biosfera Express betrieben. Vom Haupthafen von Las Palmas gibt es tägliche Verbindungen. Häufig genutzt wird der Katamaran zwischen Lanzarote und Fuerteventura. Gerade mal 12 Minuten dauert die Überfahrt. Da lohnt sich bereits ein Tagesausflug.

Lage

Praktische Links

Leave a Reply